Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 1 Minute

(LOZ). Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, werden am morgigen Dienstag in Neumünster die Tarifverhandlungen für die rund 90.000 Beschäftigten des schleswig-holsteinischen Einzelhandels in zweiter Runde fortgesetzt.

ver.di geht davon aus, dass die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorlegen werden. „Im Einzelhandel wird aufgrund der fortdauernden lebhaften Konsumstimmung gutes Geld erwirtschaftet. Gleichzeitig zieht die Inflation wieder stärker an, die allgemeinen Lebenshaltungskosten steigen. Die Beschäftigten erwarten deutliche Entgelterhöhungen – und kein Sparpaket zu ihren Lasten“, so der ver.di-Verhandlungsführer Matthias Baumgart.

ver.di hat den Tarifvertrag über Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen zum 30.April 2019 gekündigt.

Die ver.di-Forderungen im Überblick:

- Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 %, mindestens 168 €
- Anhebung der Ausbildungsvergütungen um monatlich 100 €
- Vereinbarung einer Vorteilsregelung für ver.di-Mitglieder
- Laufzeit: 12 Monate
- Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.