Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Vor einer leeren Arbeitgeberbank wartete die ver.di-Verhandlungskommission am heutigen Freitag um 10.30 Uhr in Kiel auf das Eintreffen der Vertreter des privaten Omnibusgewerbes Schleswig-Holstein (OVN).

„Der heutige Termin in den Lohntarifverhandlungen für die Beschäftigten im privaten Busgewerbe des ganzen Landes war bereits am 11. Februar mit dem Arbeitgeberverband vereinbart worden. ver.di hatte daraufhin die Räumlichkeiten für die Tarifverhandlung in Kiel gebucht und die Mitglieder der Tarifkommission eingeladen“, erklärt Karl-Heinz Pliete, ver.di Landesfachbereichsleiter Verkehr und Verhandlungsführer für den Tarifbereich OVN.

„Mit der öffentlich erklärten Weigerung des OVN, an den Verhandlungen teilzunehmen, nimmt der Arbeitgeberverband OVN bewusst die Beeinträchtigung der Fahrgäste als Kollateralschaden in Kauf, um Lohnerhöhungen zu verhindern. Wir sind hier heute mit der gesamten Tarifkommission mit dem festen Willen angetreten, ein Ergebnis im Verhandlungswege zu erzielen. Nicht ohne Grund hatte ver.di die Räumlichkeiten bis 23 Uhr gebucht. Wir fordern den Arbeitgeberverband auf, unverzüglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren“, so Pliete weiter.

Zur Unterstützung der Lohnforderung ruft die Gewerkschaft ver.di alle Beschäftigten im Tarifbereich des OVN zu einem fünftägigen Warnstreik ab Dienstbeginn am Mittwoch, 4. März, bis Dienstende am Sonntag, 8. März auf.

“Sollte mit dem Arbeitgeberverband OVN ein Ergebnis erzielt werden können, werden die Warnstreiks selbstverständlich kurzfristig beendet, um die Auswirkungen für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten“, erklärt Pliete im Namen der ver.di Tarifkommission, „Das derzeitige Angebot der Arbeitgeber für die Zeit ab Januar 2020 bedeutet gerade einmal eine Erhöhung von 2,2 Prozent im Kalenderjahr und wurde von der ver.di-Tarifkommission als völlig unzureichend abgelehnt.“

„Die Arbeitnehmer würden bei Annahme eines solchen Angebots für 2020 einen Reallohnverlust erleiden. Ohnehin reicht das derzeitige Entgelt in Vollzeit selbst nach 45 Jahren der Erwerbstätigkeit nur für ein Leben in Altersarmut. Nur mit einer deutlichen Lohnerhöhung kann ein Arbeitnehmer im privaten Omnibusgewerbe einen Rentenpunkt pro Jahr erwirtschaften“, so der ver.di-Landesfachbereichsleiter.

Aus dem ganzen Land signalisierten die Beschäftigten der ver.di-Tarifkommission eine überaus große Bereitschaft, den Warnstreikaufrufen folgen zu wollen. Zuletzt zogen am vergangen Donnerstag ca. 1.000 Beschäftigte aus Fahrdienst und Werkstätten der Unternehmen im privaten Omnibusgewerbe in Schleswig-Holstein in einem langen und lautstarken Demonstrationszug durch die Landeshauptstadt am Sitz des Arbeitgeberverbandes vorbei.

Die ver.di-Tarifkommission fordert für die Mitglieder der Gewerkschaft 2 Euro pro Stunde mehr, eine neue Stufe mit einem Lohnabstand von 100 Euro zur bisherigen letzten Stufe sowie die Übernahme des GUV/FAKULTA-Jahresbeitrages.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.