Print Friendly, PDF & Email

Innenminister Grote: Die Strafen für Verstöße gegen Quarantäneanordnungen und Veranstaltungsverbote haben Gründe

Lesezeit: 1 Minute

Kiel (LOZ). Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote hat dringend an die Bevölkerung des Landes appelliert, die zur Bekämpfung des Corona-Virus beschlossenen Regelungen zu befolgen. Das Infektionsschutzgesetz sehe bei Verstößen Bußgelder bis zu 25.000 Euro vor, die von den zuständigen Behörden verhängt werden könnten. Verstöße gegen Quarantäneanordnungen und Veranstaltungsverbote seien sogar Straftaten, betonte Grote heute (20. März 2020) in Kiel.

Solche Fälle würden von der Polizei verfolgt und an die Staatsanwaltschaft abgegeben, unterstrich der Innenminister. Im Falle einer Verurteilung drohten Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

„Diese Strafen haben Gründe: Wer gegen diese Anordnungen verstößt, der gefährdet nicht nur die Gesundheit von uns allen. Er erschwert auch denen, die in unserem Gesundheitswesen derzeit ohnehin am Limit arbeiten, die Arbeit. Halten Sie Abstand“, mahnte Grote.

„Die zuständigen Behörden der Kreise und Kreisfreien Städte seien für die Kontrollen zur Einhaltung der angeordneten Maßnahmen zuständig“, sagte Grote. Die Polizei werde die Ordnungsbehörden im Rahmen ihrer Präsenzarbeit auf der Straße die Ordnungsbehörden bei ihren Kontrollen unterstützen. „Sie setzt dabei weiterhin vorrangig auf Dialog, Verständigkeit und Überzeugung.“

Grote stellte klar, dass auch Verabredungen zu sogenannten „Corona-Partys“ unter freiem Himmel Veranstaltungen im Sinne der Anordnungen seien: „Für solche Aktionen habe ich überhaupt kein Verständnis. Die Ordnungsbehörden haben meine volle Unterstützung in ihrem konsequenten Vorgehen dagegen. Selbstverständlich werden sie auch dabei von unserer Polizei unterstützt.“

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.