Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) zeigt sich erfreut vom Ausgang der ersten echten landesweiten Abstimmung über die Zukunft der Pflegekammer in Schleswig-Holstein.

In einer von der Landesregierung vereinbarten demokratischen Abstimmung über die Zukunft der Pflegekammer in Schleswig-Holstein, steht das Ergebnis nun fest.

Danach haben sich 91,77 Prozent der Abstimmenden im Land gegen eine Kammer ausgesprochen. Das entspricht einer so klaren Mehrheit, wie es zu erwarten war.

„Allein die hohe Wahlbeteiligung und dieses mehr als deutliche Ergebnis zeigt, dass die politischen Akteure Mindermeinungen gefolgt sind und der gesamte Aufbau, von der Beschlussfassung der damaligen Landesregierung unter rot-grüner Federführung, bis hin zur heutigen Organisation der Kammer, die Interessen der Pflegenden nicht ausreichend berücksichtigt hat“, so Steffen Kühhirt, verantwortlich für Gesundheitspolitik bei ver.di Nord.

Die Gewerkschaft ver.di fordert nun die Landesregierung auf, dieser demokratischen Abstimmung entsprechend die Pflegekammer aufzulösen, abzuwickeln und eine neue Form der Interessenvertretung anzubieten und zu organisieren. Darüber hinaus braucht es eine Lösung, wie mit etwaigen zu viel entrichteten Beiträgen umgegangen wird.

„Die Pflege hat mit starker Stimme nein gesagt zu einer Pflichtkammer, die ohne ihre Mitsprache und Beteiligung verpflichtend für alle eingesetzt wurde. Deshalb ist das Votum ein klares Signal und eine gute Entscheidung für alle Pflegebeschäftigten. Wir fordern von allen Akteuren, die demokratische Abstimmung zu akzeptieren und ernst zu nehmen. Die Landesregierung muss die Kammer nun unverzüglich auflösen und abwickeln“, so Kühhirt weiter.

Aus Sicht der Gewerkschaft müssen jetzt zeitnah kluge und alternative Modelle im Sinne der Pflegebeschäftigten auf den Weg gebracht werden. Diese dürfen nur ohne Pflichtmitgliedschaft und Beitragspflicht entwickelt werden. Modelle dazu gibt es bereits in anderen Bundesländern.

ver.di Nord ist bereit, mit allen Akteuren entsprechende Prozesse zu entwickeln.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.