Andrea Tschacher: Sichere Wohnimmobilien sind beste Abschreckung gegen Langfinger

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

 

(LOZ). „Sichere Fenster und Türen, Alarmanlagen und Bewegungsmelder sind die beste Prävention gegen Diebe und Langfinger. Daher unterstützt das Land Schleswig-Holstein private Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer sowie Mieterinnen und Mieter dabei, ihre Immobilie einbruchsicher zu machen“, so die Landtagsabgeordnete Andrea Tschacher.

Seit Start des Einbruchschutzprogramms im Jahr 2016 haben mehr als 6.000 Haushalte von den Fördergeldern profitiert. Allein im vergangenen Jahr wurden 797 Anträge bewilligt. Auch in diesem Jahr stehen für das fortgesetzte Einbruchschutzprogramm eine Million Euro als Fördermittel zur Verfügung.

Rund 50 Prozent aller Wohnungseinbruchdiebstähle enden an besser geschützten Fenstern und Türen. Deshalb lohnt sich eine Investition in den Einbruchschutz, denn die Täterinnen und Täter werden umso häufiger abgeschreckt, je sicherer die Wohnungen und Eigenheime sind.

Antragstellende müssen die Bauvorhaben in diesem Jahr realisieren und die Verwendungsnachweise bis zum 9. Dezember bei der IB.SH einreichen. Die Investitionskosten müssen mindestens 500 Euro pro Antrag betragen, jedoch nicht mehr als 10.000 Euro für dasselbe Wohnobjekt. Antragstellende erhalten 20 Prozent Zuschuss bis 1.000 Euro Investitionskosten. Darüber hinausgehende Ausgaben bis 10.000 Euro werden mit 15 Prozent gefördert. Somit können 10.000 Euro pro Objekt mit maximal 1.550 Euro gefördert werden.

Andrea Tschacher: „Ich appelliere an alle privaten Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer sowie Mieterinnen und Mieter, das Förderprogramm des Landes zu nutzen.

Informationen über die Förderung auf den Seiten der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.