Katastrophenschutz: Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner können sich nun auch in Leichter Sprache informieren

Foto: W. Reichenbächer

 

Kiel (LOZ). Wie werde ich gewarnt? Wie verhalte ich mich im Notfall und wie kann ich vorsorgen? Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner können umfassende Informationen zum Katastrophenschutz nun auch in Leichter Sprache lesen. Unter schleswig-holstein.de/Leichte-Sprache-Katastrophenschutz sind die Inhalte übersichtlich und anschaulich aufbereitet. Das gab Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack heute (24. Januar 2022) bekannt.

„Zur Vorsorge und erst recht in einem Notfall sind alle Menschen in Schleswig-Holstein auf die Informationen der Behörden angewiesen. Deshalb ist es ganz wichtig, dass wir auch für auf leichte Sprache angewiesene Menschen ein Angebot machen. Ich freue mich, dass wir das als eines der ersten Bundesländer mit Unterstützung der Testleserinnen und – leser jetzt machen können“, sagte Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.

Diese Testleserinnen und Testleser haben die Texte zuvor auf Verständlichkeit geprüft. Sie gehören zu einer Gruppe vom Institut für Leichte Sprache von der Lebenshilfe Schleswig-Holstein. Die Inhalte können auch als Broschüre heruntergeladen und ausgedruckt werden. Es ist auch geplant, die Broschüre als Druckexemplar an schleswig-holsteinische Einrichtungen zu versenden.

Leichte Sprache benötigen vor allem Menschen, die vertraute und alltägliche Ausdrücke verstehen und die sich verständigen können, wenn Menschen einfach und langsam zu ihnen sprechen und ihnen beim Verständnis helfen. Dazu gehören zum Beispiel Menschen mit geistigen Behinderungen. Aber auch Hörgeschädigte, Demenzkranke und nicht zuletzt auch Menschen mit geringer Lesekompetenz können davon profitieren. Denn 6,2 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren können bestenfalls einzelne Sätze, aber keine zusammenhängenden Texte lesen und schreiben. Das war das Ergebnis der sogenannten LEO-Studie, die die Universität Hamburg 2019 veröffentlicht hatte.

Dazu die CDU-Landtagsabgeordnete Andrea Tschacher „Im Katastrophenfall heißt es schnell zu handeln. Da muss sich jeder angesprochen fühlen und gleichzeitig wissen, was zu tun ist. Vorherige Information ist im Fall eines Falles wichtig. Da kommt die Initiative des schleswig-holsteinischen Innenministeriums gerade richtig, auch diejenigen mit leicht zu verstehenden Informationen zu versorgen, denen es aufgrund einer Behinderung schwerfällt, den üblichen Informationsplattformen folgen zu können – und das sind in Deutschland immerhin über sechs Millionen Bürgerinnen und Bürger. Die neue Broschüre mit Leichter Sprache wird helfen, diesen Bürgerinnen und Bürgern im Notfall die Richtung zu weisen. Damit ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Inklusion auf den Weg gebracht.“

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.