Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Auf einer Sondersitzung der Konferenz Norddeutschland (KND) heute in Berlin haben die norddeutschen Regierungschefin und Regierungschefs die Einführung eines zusätzlichen Feiertags in den Ländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein empfohlen. Dies teilte Ministerpräsident Daniel Günther am Rande der Konferenz der Ministerpräsidenten und Regierungschefs der Länder in Berlin mit.

Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Kiel (LOZ). Innenminister Hans-Joachim Grote hat in seiner heutigen Landtagsrede den groben Zeitplan für die weitere Regionalplanung-Wind vorgestellt. In seiner Rede erklärte der Minister, dass das Kabinett den zweiten Planentwurf Mitte dieses Jahres beschließen wird. Danach beginne die zweite Anhörungsrunde bis Ende 2018.

Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Kiel (LOZ). Innenminister Hans-Joachim Grote hat in seiner heutigen Landtagsrede deutlich gemacht, dass er im Dialog mit den Kirchen einen partnerschaftlichen Umgang mit dem Kirchenasyl festlegen will. In der Diskussion zu TOP 30 – Aktuelle Fälle des Kirchenasyls auf den Prüfstand stellen – erklärte der Minister:

Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Kiel (LOZ). Innenminister Hans-Joachim Grote hat in seiner heutigen Landtagsrede den Kommunen in Schleswig-Holstein neue Gestaltungsmöglichkeiten beim Wohnungsbau zugesichert. In der Diskussion zu TOP 33 – Kommunalen Wohnungsbau stärken – ging der Minister auf den sogenannten wohnungsbaulichen Entwicklungsrahmen ein: "Dieser Entwicklungsrahmen ist an einigen Orten im Land ausgeschöpft. Das bedeutet: Eine Reihe von Kommunen kann derzeit keine Baugebiete mehr ausweisen. Noch im Laufe dieses Jahres werden wir diesen Entwicklungsrahmen im Zusammenhang mit der Überarbeitung des Landesentwicklungsplanes neu justieren. Damit steht den Gemeinden dann ein erhebliches neues Entwicklungspotential zur Verfügung."

Print Friendly, PDF & Email

FDP: Jamaika entlastet die Kommunen und deren Bürgerinnen und Bürger

Lesezeit: 2 Minuten

Kiel (LOZ). Am 11. Januar 2018 haben sich die Landesregierung, darunter Sozialminister Dr. Heiner Garg, und Vertreter der kommunalen Landesverbände auf eine gemeinsame Vereinbarung über finanzielle Entlastungsmaßnahmen für die Kommunen verständigt.

Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Kiel (LOZ). Obwohl der Landtag wegen der Wahl im Mai weniger Besuchstermine und Diskussionsrunden anbieten konnte, erfreut er sich weiterhin großer Beliebtheit bei den Gästen. Zudem stiegen die Zahlen bei den Veranstaltungen ­ das Landeshaus war auch 2017 wieder ein Anziehungspunkt für Jung und Alt. Mit knapp 11.500 Besuchern lag die Zahl erneut deutlich über der 10.000er-Marke.

Print Friendly, PDF & Email

Finanzministerin Monika Heinold: „Die Beteiligung des Bundes an der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe Integration ist ein Gebot der Fairness.“

Lesezeit: 2 Minuten

Kiel (LOZ). Die Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder fordern eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Finanzministerkonferenz hat heute in Berlin auf Initiative von Schleswig-Holstein einen entsprechenden Beschluss gefasst. Darin fordern die Länder vom Bund eine unbefristete, mindestens hälftige Beteiligung des Bundes an der Finanzierung der Kosten. „Humanität kennt keine Grenzen. Jedes Kind in Deutschland hat ein Recht auf Schutz und die Förderung seiner individuellen Entwicklung und Persönlichkeit“, erklärte Finanzministerin Monika Heinold heute in Kiel. „Vor dem Hintergrund dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe fordern wir als Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder eine fairere Lastenverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen“, so Heinold weiter.

Print Friendly, PDF & Email

Leiterin der Antidiskriminierungsstelle fordert zügige Reaktion auf sexistische und rassistische Aussagen eines schleswig-holsteinischen Honorarprofessors

Lesezeit: 3 Minuten

Kiel (LOZ). Nachdem Winfried Stöcker, Unternehmer und Honorarprofessor der Universität zu Lübeck, in der Öffentlichkeit behauptet hat, Opfer sexueller Belästigungen seien aufgrund aufreizender Kleidung selbst schuld an ihrem Schicksal, sieht die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Landes Handlungsbedarf. Sowohl auf Landesebene als auch auf Seiten der Universität Lübeck müsse reagiert werden: „Es ist sicherzustellen, dass in Bezug auf die Lehrtätigkeit des Herrn Stöcker durch die Uni Lübeck weder sexistisches noch rassistisches oder anderweitig diskriminierendes Verhalten geduldet wird“, mahnte Samiah El Samadoni.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen