Print Friendly, PDF & Email

(LOZ). In den Nachmittagsstunden des 23.12.2019 beobachtete ein Zeuge in seinem Pkw zunächst auf der B 404 und im weiteren Verlauf auf der BAB 24 einen Sattelzug mit polnischer Zulassung, dessen Fahrer Schwierigkeiten hatte, seine Spur zu halten. Er informierte die Polizei.

Beamte des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevieres Ratzeburg konnten den besagten Lkw an der Anschlussstelle Talkau gegen 14.16 Uhr feststellen. Sie folgten dem Sattelzug, welcher in seiner Fahrspur mehrfach von links nach rechts gelenkt wurde.

Die Polizeibeamten entschlossen sich die Fahrtüchtigkeit des Fahrers zu überprüfen und kontrollierten das Lastkraftwagengespann auf dem Parkplatz Roseburg. Fahrer des Sattelzuges war ein 49-jähriger aus Weißrussland. Im Rahmen der Atemalkoholmessung erzielte er einen Wert von 2,45 Promille. Der Sattelauflieger war nicht beladen.

Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Eine Blutprobe wurde ihm entnommen. Gegen ihn wird eine Strafanzeige wegen "Trunkenheit im Verkehr" gefertigt. Der Fahrer wurde durch einen Arbeitskollegen mitgenommen.

Eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer kann nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.