Print Friendly, PDF & Email

(LOZ). Der Einstieg der Masche ist leider nicht neu. Die vermeintlichen Ermittler rufen ihre potentiellen Opfer an und behaupten in dem Telefonat, dass kürzlich Einbrecher festgenommen worden seien. Bei diesen Tätern hätte man eine Liste mit Adressen gefunden, bei denen es sich um weitere mögliche Einbruchsziele handeln soll.

Jedoch ist der Einfallsreichtum von Betrügern, die sich ihre Opfer über Telefon suchen, vielfältig. Hier wurde auch ganz gezielt nach Onlinebanking gefragt. Wurde dies bestätigt, wie am 8. Januar in Dassendorf, haben Betrüger genau mit dieser Masche einen Gesprächseinstieg. Im Laufe des Telefongespräches hat der vermeintliche Beamte Neumann behauptet er würde sich kurz wegschalten und die Angerufene könne sich dann über 110 bestätigen lassen, dass er von der Polizei sei. Dies tat die 80-jährige und ihr wurde dort die Richtigkeit des geschildeten Sachverhaltes bestätigt.

Dann war der vermeintliche Kripobeamte Neumann wieder am Telefon und vereinbarte eine 48-stündige Schweigepflicht, um die vermeintlichen Ermittlungen nicht zu gefährden. Dann gab er dem 83-jährigen Ehemann Anweisungen, was dieser am Computer eingeben solle, um sein Onlinebanking zu sichern. Noch während dieser den Anweisungen der Betrüger folgte, rief seine Ehefrau -zum Glück- doch nochmal die 110 von einem anderen Telefon an. Der Polizeibeamte teilte der Frau mit, dass es sich bei dem Herrn Neumann um einen Betrüger handele und sie sofort mit den Eingaben am Computer aufhören solle. Nur so konnte ein Vermögensschaden verhindert werden.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang insbesondere Senioren darauf hin, sich nicht auf die Geschichten von vermeintlichen Polizeibeamten einzulassen. Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Die betroffenen Bürger werden von der Polizei darum gebeten, das Gespräch mit dem Hinweis auf eine Anzeigenerstattung bei der Polizei zu beenden und sich bei dem Polizeiruf unter der 110 oder auch an der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

Hinweise und Tipps bei Trickbetrügern am Telefon finden Sie unter https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Praevention/Senioren/_artikel/FalschePolizistenAmTelefon/falschePolizistenAmTelefon_start.html

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.