(LOZ). Am 9. November, gegen 16.35 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 404, in Höhe der Anschlussstelle Trittau zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen und vier beteiligten Fahrzeugen.

Ein 35-jähriger Kieler befuhr mit einem VW UP die B 404 (einspurig) in Richtung Norden. Auf Höhe der AS Trittau überholte der 35-jährige verbotswidrig ein vorausfahrendes Fahrzeug. Hierbei stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Skoda Roomster zusammen. Fahrer des Skoda war ein 20-jähriger Mann aus Schwarzenbek. Der 20-jährige befuhr den linken von zwei Fahrstreifen in Richtung Süden. Infolge dieses Zusammenstoßes fuhr ein hinter dem Skoda fahrender 40-jähriger Schwarzenbeker mit einem Citroen Jumper auf den Skoda auf und kollidierte anschließend rechts mit einem neben ihm fahrenden Vito. Der Vito wurde von einem 47-jährigen Mann aus Lönnigen geführt.

Durch den Unfall wurden der Unfallverursacher schwer sowie der Skodafahrer leicht verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert. Die beiden anderen Fahrer blieben unverletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 12.000 Euro.

Für die Dauer der Rettungsmaßnamen sowie der Unfallaufnahme musste die B 404 für ca. 1 Stunde und 40 Minuten voll gesperrt werden.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.