Lesezeit: 1 Minute

(LOZ). Am Freitagmorgen (25.06.) wurde in der Gemeinde Köthel ein männlicher Leichnam gefunden. Nach aktuellem Ermittlungsstand sind keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden am Tod des 51-jährigen Mannes vorhanden.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen der Bewohner des Wohnhauses in der Gemeinde Köthel, in dessen Garten der Leichnam aufgefunden wurde.

Die auf der Auffindesituation basierende erste Annahme, dass der Verstorbene Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein dürfte, hat durch die Ermittlungen der Lübecker Mordkommission und der Staatsanwaltschaft bislang keine Bestätigung gefunden.

Auch die Ergebnisse der Spurensicherung und der Leichenöffnung sind mit der Annahme in Einklang zu bringen, dass der 51-jährige sich die tödlichen Verletzungen in suizidaler Absicht selbst zugefügt hat.

Die Ermittler überprüfen den Sachverhalt indes noch weiter, um eine Fremdeinwirkung mit Sicherheit ausschließen zu können.

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.