Zeichen- und Malwettbewerb des Ratzeburger Stadtmarketing

Lesezeit: 2 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Ratzeburgs Alltag in Zeiten von Corona festzuhalten, dies ist die Idee eines Zeichen- und Malwettbewerbes, den das Team des Ratzeburger Stadtmarketing zusammen mit dem Stadtarchiv Ratzeburg in den kommenden Woche ins Leben rufen wollen.

"Die sozialen Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Maßnahmen zwingen viele Menschen in ihre Privatsphäre und in einen ungewohnten Alltag. Diese Erfahrungen einmal bildlich festzuhalten, ihnen Ausdruck zu geben kann eine zeit- und sinnfüllende Aufgabe sein", sagt Martina Schnack vom Ratzeburger Stadtmarketing.

"Es können überdies Bilder von zeitgeschichtlichen Wert sein", ergänzt Stadtarchivar Christian Lopau mit dem Verweis, dass so eine ganz außergewöhnliche  geschichtliche Situation in Ratzeburgs Stadtgeschichte aus Sicht von Bürgern festgehalten werden. Er hat sich aus diesem Grunde auch spontan bereit erklärt, in der Wettbewerbsjury mitzuwirken, der sich auch Gesine Biller, Leiterin der Interkulturellen Kunstwerkstatt an der Ratzeburger Volkshochschule, Künstler und Kulturpreisträger Ebrahim Sharghi sowie Jörg-Rüdiger Geschke, Fachberater im Projekt "Schule trifft Kultur" des Bildungsministerium Schleswig-Holstein, angeschlossen haben.

Der Wettbewerb wird in vier Alterskategorien ausgelobt: Kindergarten, Grundschule, weiterführende Schule und Erwachsene. Um zu einer Motividee zu kommen, hat Martina Schnack einige Leitfragen formuliert: "Was steht symbolhaft für meinen Ratzeburger Alltag in Coronazeiten?", "Was fehlt mir besonders?", "Was hat sich verändert?", "Was empfinde ich in dieser Situation?", "Was gibt mir in Ratzeburg Kraft?". Sie hofft auf ein breites Spektrum von Bildern von Menschen aus allen Altersgruppen, die entweder in Ratzeburg wohnhaft sind oder die städtischen Kitas, die Schulen, die Volkshochschule besuchen.

"Aus den eingereichten Exponaten, gewünscht wird ausschließlich gezeichnetes oder gemaltes Bildmaterial, soll eine Ausstellung entstehen, die im Herbst im Ratssaal des Rathauses gezeigt wird", sagt Stadtmarketingkoordinatorin Katrin Jester. Besonders aussagekräftige Bilder werden von der Jury ausgezeichnet, mit Gutscheinen für Geschäfte des Ratzeburger Einzelhandels. Überdies hat Jörg Rüdiger Geschke angekündigt, herausragende Wettbewerbsbeiträge von Schülerinnen und Schülern auf der landesweiten Online-Ausstellung "Schüler*innen@homeart" (http://schuelerinnenathomeart.kulturvermittler-sh.de) zu präsentieren, die sich mit aktuell genau mit dieser Themenstellung befasst.

Bis zum Ende der Sommerferien können Exponate, Stichtag ist der 10. August 2020, im Ratzeburger Rathaus abgegeben werden. Vorerst kann dies nur über den Briefkasten geschehen, nach der Wiedereröffnung in der Tourist-Info. Größere Formate bitte nur nach Voranmeldung abgeben. Wichtig ist dabei, auf die Rückseite des Bildes folgende Daten zu vermerken: Name, Adresse, Telefonnummer, Mailadresse, Alter, ebenso welche Kita oder welche Schule. Fragen zum Zeichen- und Malwettbewerb "...und dann kam dies Corona" können jederzeit unter veranstaltungen@ratzeburg.de gestellt werden.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.