Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Ratzeburg (LOZ). Die Volkshochschule Ratzeburg hat einen neuen Leiter. Dr. Jobst Treiber, promovierter Ingenieur, seit drei Jahren in Ratzeburg wohnhaft, vorher 16 Jahre in Genf in einer leitender Tätigkeit bei weltweit operierendem Medizintechnikkonzern und seit kurzem Firmengründer, Startup Firma für Dienstleistungen im Gesundheitswesen, hat nach einem einstimmigen Bestellungsbeschluss der Stadtvertretung Ende Mai die Amtsgeschäfte übernommen.

Er folgt Holger Martens nach, der dieses Amt seit 2011 inne hatte und zusammen mit Geschäftsführerin Silvia Tessmer die Ratzeburger Bildungseinrichtung aus ihrem Dornröschenschlaf zur angebotsstärksten Volkshochschule im Nordkreis entwickelte. "Ich bin aus dem beruflichen Umfeld sehr vertraut mit fortwährender beruflicher Fortbildung, den rasanten Wandel in Medizin und Technologie begleitend. Diese Erfahrungen und Fähigkeiten möchte ich in die gesellschaftlich breit aufgestellte Bildungstätigkeit der Volkshochschule einbringen. Für mich ist das erstmalig nach vielen Jahren des beruflichen Primats wieder die Gelegenheit zu ehrenamtlicher Tätigkeit im örtlichen Umfeld", sagt Dr. Treiber zu seiner Motivation für die Bewerbung als Leiter der Ratzeburger Volkshochschule.

Sein erster Eindruck von der Arbeit der Ratzeburger Volkshochschule ist dabei durchweg positiv. "Ich bin beeindruckt von dem, was die ehrenamtlich geführte Volkshochschule leistet. Die Anzahl der Kurse und der Teilnehmer, die Breite des Angebots, von den Dienstagsvorträgen über die politische Bildung bis hin zum umfangreichen Kursprogramm, auch im Bereich Integration. Das ist alles ganz klar das Ergebnis langjähriger Aufbauarbeit mit viel Sachverstand, Erfahrung, viel persönlichem Engagement", so Dr. Treiber.

Jobst Treiber trifft allerdings gleich zu Beginn seiner Amtszeit auf eine schwierige Situation, in der sich alle Volkshochschulen im Kreis gleichermaßen befinden. Die Corona-Krise setzt der Erwachsenenbildungsarbeit enorm zu und ist für einige der Volkshochschulen bereits existenzbedrohend. "Wir haben es in Ratzeburg vergleichsweise gut geschafft, den Kursunterricht wieder anzufahren. Die Einschränkungen sind aber sehr spürbar, im Kursangebot, in der Anzahl der Kursteilnehmer und vor allem auf der Einnahmeseite. Die Volkshochschullandschaft wird sich durch Corona verändern", beschreibt Geschäftsführerin Silvia Tessmer mit dem erfahrenen Blick ihrer langjährigen Geschäftsführung die Lage. Auch sie wurde von der Stadtvertretung mit einstimmigen Votum in ihrem Amt bestätigt.

Für Jobst Treiber liegt aber gerade auch in der Corona-Krise eine Chance für die Volkshochschulen. "Die Volkshochschule als bundesweit größter Anbieter von Erwachsenenbildung ist aus meiner Sicht der ideale Ort, um gerade jetzt digitales Lernen für digitale mündige Bürger voranzubringen. Ebenso kann ihr Fort- und Weiterbildungsangebot sowie ihre vernetzte Verankerung in der Gesellschaft dazu beitragen, den rasanten gesellschaftlichen Wandel und dessen Zusammenhänge besser zu verstehen und diese Veränderungen souveräner zu bewältigen helfen", erläutert Dr. Treiber mit Blick auch auf die zukünftige Aufgabenstellung auch der Ratzeburger Volkshochschule.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.