Lesezeit: 1 Minute

Ratzeburg (LOZ). Mehrere Schlauchboote, Notstromaggregate, Pumpen, 2.000 Sandsäcke und weiteres technisches Gerät, was für die Bewältigung der Katastrophe im Hochwassergebiet gebraucht werden kann, wurde am gestrigen Donnerstag für den Transport vorbereitet.

Am Nachmittag verlegte die Technische Einsatzhundertschaft Ratzeburg zur Bundespolizeiabteilung St. Augustin, in die Nähe von Bonn. Dort sind die Technischen Einheiten der Bundespolizei zusammengezogen worden und unterstützen bereits eingesetzte Kräfte von Feuerwehr, THW oder Bundeswehr vor Ort.

Alle verfügbaren Einsatzkräfte der Bundespolizeiabteilung Ratzeburg wurden in Bereitschaft gesetzt. Wenn weitere Unterstützung benötigt wird, können die Einheiten innerhalb von wenigen Stunden im Hochwassergebiet sein. Es wird davon ausgegangen, dass eine entsprechende Anforderung noch am kommenden Wochenende erfolgt.

Alles ist darauf ausgelegt, dass weitere schnelle und unbürokratische Hilfe eintrifft, wenn sie gebraucht wird.