Katastrophenschutz: Feuerwehren üben Kommunikation unter Stromausfallbedingungen

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

 

(LOZ). Am kommenden Samstag, 14. Januar, üben mehrere Feuerwehren und Katastrophenschutzeinheiten im Kreis zusammen mit dem Katastrophenschutzführungsstab der Kreisverwaltung das Aufrechterhalten der Kommunikationsverbindungen unter Stromausfallbedingungen. Dabei soll neben der Bedienung der dann erstmals zum Einsatz kommenden Satellitenfunkgeräte auch der Ablauf in den im Einsatzfall zu besetzenden Amtsführungsstellen geübt werden.

„Vor allem geht es darum, den Umgang mit den neuen Satellitenfunkgeräten einmal in der Praxis zu üben, um in Stromausfallsituationen neben dem Digitalfunknetz eine Redundanz nutzen zu können. Außerdem sollen die sogenannten Amtsführungsstellen, eine gemischte Besetzung aus Mitarbeitenden der Amtsverwaltungen und den Amtswehren, die Zusammenarbeit üben“, so Landrat Dr. Christoph Mager.

Den Schwerpunkt der Übung wird die Kommunikation zwischen Amtsführung, den geplanten Einsatzabschnitten und Führungsstab der Kreisverwaltung ausmachen. Deswegen werden auch nicht alle Gemeindewehren an der Übung teilnehmen. In einigen Städten und Gemeinden werden aber Kameradinnen und Kameraden in ihren Orten unterwegs sein um Informationen zu sammeln und weiterzumelden, zum Beispiel: Sind im örtlichen Pflegeheim aktuell beatmungspflichtige Bewohnerinnen und Bewohner untergebracht und müssen eventuell transportiert werden? Wann brauchen die Fahrzeuge wieder Kraftstoff? Wie ist das allgemeine Lagebild vor Ort?

Die Übung wird voraussichtlich dre Stunden dauern. Blaulichtfahrten oder das Auslösen von Sirenen sind nicht geplant. Auch während der Übung sind die Wehren im Falle eines echten Alarms einsatzbereit.

Kurznachrichten aus der Region


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 26. Januar, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 6. Februar, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.