Äpfel für die Männergesundheit

Foto: Omer Miri
Pin It

Eine Aktion der Gleichstellungsbeauftragten zum Internationalen Männertag am 3. November

 

Dassendorf (LOZ). Am 3. November findet jährlich der Weltmännertag statt und soll seit 2000 das Bewusstsein der Männer im gesundheitlichen Bereich erweitern.

Werbung

Deshalb steht die Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Hohe Elbgeest, Nina Stiewink, am Donnerstag, 3. November, morgens mit Äpfeln vom „Obsthof am Sachsenwald“ als Symbol für gesunde Ernährung und Info-Material bei REWE Dassendorf, um für das Thema zu sensibilisieren.

Die Lebenserwartung von Männern liegt im Durchschnitt sieben Jahre unter der von Frauen. Heute stehen beim Weltmännertag vor allem rechtzeitige Gesundheitsvorsorge und die realistische Einschätzung der eigenen gesundheitlichen Verfassung und Risiken im Vordergrund.

»An apple a day keeps the doctor away«. Lange ist schon bekannt, dass ein Apfel gesund hält. Nicht umsonst wählte der kluge Geschäftsmann Steve Jobs dieses Symbol für sein Unternehmen. Äpfel sind nicht nur reich an Vitamin C, sondern enthalten auch mehrere Wirkstoffe, die beispielsweise blutdrucksenkende Wirkungen in unserem Körper haben können

„Männergesundheit ist ein wichtiges Thema für Männer und Frauen: Männer senken mit schlechter Ernährung, Alkohol- und Nikotin-Konsum ihre Lebensqualität. Auch ihre Lebenserwartung sinkt. Dann sind es die Frauen, die sie pflegen oder mit einer kleinen Rente zurückbleiben“, so die Gleichstellungsbeauftragte Nina Stiewink.

Doch mit einem Apfel ist noch nicht alles getan. »5 am Tag« – so lautet eine Kampagne der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Gemeint sind fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Leicht zu schaffen, wenn es fest in die tägliche Routine eingebaut wird: morgens ein Stück Obst zum Frühstück, vormittags die obligatorische Möhre oder Paprika, eine Gemüsebeilage zum Mittagessen und Obst als Kompott und zum Abendbrot einen Salat oder etwas frisches Gemüse (z.B. einen knackigen Kohlrabi oder zwei Möhren oder Tomaten) – und schon ist das Tagesziel erreicht. Wer gern herzhaft frühstückt, kann auch gern gleich morgens zu Gemüse greifen. Offizielle Botschafter für »5 am Tag« sind u.a. Erol Sander, Hannes Jaennicke und Sebastian Deyle.

Der Flyer der Stiftung für Männergesundheit ist auch bei der Gleichstellungsbeauftragten erhältlich. Interessierte schreiben eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder hinterlassen eine Nachricht unter 04104/990-104.

Kurznachrichten Amt Hohe Elbgeest


Der Juli in Friedrichsruh – Die Otto-von-Bismarck-Stiftungen lädt zu zwei Führungen ein
Auf dem Programm der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh stehen im Juli zwei öffentliche Führungen: Am Sonnabend, 13. Juli, wird um 14 Uhr im Bismarck-Museum der Kult um den ersten Reichskanzler aufgezeigt. Am Sonnabend, 20. Juli, stehen um 14 Uhr in der Dauerausstellung im Historischen Bahnhof Friedrichsruh Leben und Politik des preußisch-deutschen Staatsmannes im Mittelpunkt. Diskutiert werden seine Erfolge und seine politischen Fehlleistungen vor dem Hintergrund wichtiger Entwicklungen im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Der Eintritt ist frei.


 

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.