Mit Drohnen und Künstlicher Intelligenz für eine effizientere Forstwirtschaft

Foto: FlyNex
Pin It

 

Aumühle (LOZ). Der Sachsenwald ist ein wichtiges forstwirtschaftliches Gebiet. Die Firma Waldkontor bewirtschaftet den Wald - sie kümmern sich um die Forstpflege und stellen Brennholz, Biomasse und Sägenebenprodukte her. Auf einer riesigen Fläche ist dies jedoch keine einfache Aufgabe. Daher arbeiten Waldkontor und FlyNex zusammen daran, die Bewirtschaftung effizienter und nachhaltiger zu gestalten.

Mit der Hilfe von Drohnen- und Satellitenbildern können Inventur und Aufforstung wesentlich effektiver durchgeführt werden. Dank der Bilder, die mit Künstlichen Intelligenzen (KI) analysiert werden, kann der Waldzustand im regelmäßigen Abstand alle paar Jahre erfasst und die Entwicklung des Waldes genau beobachtet werden. Es lassen sich mithilfe der Luftbilddaten z. B. digitale Karten des Bestandes erstellen. Anhand dieser können Veränderungsanalysen erstellt werden, aus denen wichtige Ableitungen getroffen werden können, wie z. B. die Berechnung des Sturmwurfrisikos, Präventionsmaßnahmen, Verteilung und Wachstum von Baumarten sowie die Notwendigkeit von Auf- oder Durchforstung.

Am Ende des Tages sorgen die Luftbilddaten dafür, dass Waldkontor weniger Aufwand am Boden hat und Abgänge besser bewerten kann. Es lässt sich z. B. genau feststellen, wie viele Bäume von Borkenkäferbefall oder Sturmschäden betroffen sind. Zudem können relevante Vorhersagen getroffen werden, sodass das Forstmanagement wesentlich effektiver betrieben werden kann. Gefahren für den Wald sind dadurch teils frühzeitiger erkennbar und lassen sich rechtzeitig bekämpfen. Dank der Luftbilddaten ist es möglich, gezielt einzugreifen und an Stellen, an denen besonders viel Abgang des Baumbestandes herrscht, punktuell aufzuforsten. Aufgrund dieser Faktoren kann der Ertrag bei der Holzernte gesteigert werden – bei gleichzeitiger Schonung des Waldes.


Foto: FlyNex

 

Der Sachsenwald – ein wichtiger Wald in Norddeutschland

Mit knapp 70 Quadratkilometern ist der Sachsenwald Schleswig-Holsteins größtes zusammenhängendes Waldgebiet. Am 24. Juni 1871 wurde das Waldgebiet Otto von Bismarck von Kaiser Wilhelm I. geschenkt, als Anerkennung für seine Verdienste um die Gründung des Deutschen Reiches. Noch heute ist der Wald überwiegend im Besitz der Familie von Bismarck. Seitdem sind Teile des Sachsenwalds zum Naturschutzgebiet auserkoren worden, da der Wald teils seltene Tier- und Pflanzenarten beherbergt. Ein Teil des Sachsenwaldes ist bis heute Urwald, weswegen ihm eine besondere Bedeutung in Norddeutschland zukommt.

Kurznachrichten Amt Hohe Elbgeest


Das Reich der Reichsbürger: Vortrag von Prof. Dr. Christoph Schönberger im Historischen Bahnhof Friedrichsruh
Wie wurde und wird auf Reichsgründung und Kaiserreich zurückgeblickt? Eine der Antworten auf diese Frage diskutiert Prof. Dr. Christoph Schönberger (Universität zu Köln) auf Einladung der Otto-von-Bismarck-Stiftung in seinem Vortrag „Das Reich der Reichsbürger“ am Beispiel einer besonderen Form der Staatsverweigerung. Im Fokus stehen die Behauptung der sogenannten Reichsbürger, die Bundesrepublik existiere nicht, sowie die historischen Herleitungen, die von ihnen angeführt werden. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 23. Juni, um 19.30 Uhr im Historischen Bahnhof Friedrichsruh statt, der Eintritt ist frei. Anmeldungen bitte unter der Telefonnummer 04104 - 97710 oder per E-Mail an info@bismarck-stiftung.de.


 

Die VHS Dassendorf informiert

Wildkräuterwanderung in Geesthacht
Gemeinsam mit der Apothekerin und Heilpraktikerin Jacqueline Strauer geht es am Sonntag, 12.06.22 von 10:00 – 16:00 Uhr auf eine Wanderung in die Geesthachter Natur. Hier lernen Sie vielfältige Wildkräuter, ihre Gewinnung, Zubereitung und Nutzung kennen. Bitte bringen Sie für das anschließende informelle und gemütliche Beisammensein für sich zu essen und zu trinken, einen Becher für Tee, wetterangepasste Kleidung, Lupe, Messer und Brettchen mit, da wir gemeinsam aus den Kräutern Hausmittel herstellen möchten. Die Kursgebühr beträgt 43,20 € plus 3-5 € Materialkosten vor Ort. Treffpunkt ist in der Praxis Strauer, Finkenweg 100 in Geesthacht. Anmeldungen und nähere Informationen unter www.vhs-dassendorf.de, service@vhs-dassendorf.de oder 04104-699146.

Text: Vhs Dassendorf e.V.

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.