Otto-von-Bismarck-Stiftung hat Bismarck-Museum in Friedrichsruh erworben

Im Bismarck-Museum haben einige herausragende Objekte ihren Platz. Dazu zählt auch das berühmte Gemälde „Die Proklamierung des deutschen Kaiserreiches (18. Januar 1871)“ des Malers Anton von Werner. Foto: Otto-von-Bismarck-Stiftung / Jürgen Hollweg
Pin It

 

Friedrichsruh (LOZ). Ein Kleinod der deutschen Geschichte wechselt den Besitzer: Die Otto-von-Bismarck-Stiftung hat von Gregor Graf von Bismarck das Bismarck-Museum in Friedrichsruh sowie das Bismarck-Archiv erworben. Ermöglicht wurde dies durch einen Beschluss des Deutschen Bundestags, mit dem im Dezember 2020 die dafür notwendigen Mittel bewilligt wurden.

Werbung

Die Stiftung betreut Museum und Archiv seit 2009 als Dauerleihgabe. Seit Längerem stellte sich die Frage, ob und wie das Museum modernisiert und enger in das Bildungsangebot der Stiftung eingebunden werden könnte. Nachdem nun Dr. Rüdiger Kass als Vorstandsvorsitzender der Stiftung und Gregor Graf von Bismarck die Verträge unterschrieben haben und alle zuvor offenen rechtlichen Fragen geklärt sind, können die Pläne konkretisiert werden.

Das Bismarck-Museum bleibt an seinem angestammten Platz im Landhaus Friedrichsruh. Vorgesehen ist zunächst eine umfassende Sanierung des historischen Gebäudes. Anschließend werden die Gemälde, historische Erinnerungsstücke und persönliche Gebrauchsgegenstände Otto von Bismarcks in einer neuen Dauerausstellung präsentiert, die dann auch die Ausstellung „Otto von Bismarck und seine Zeit“ im Historischen Bahnhof Friedrichsruh ablöst.

„Wir freuen uns sehr, mit dem Kauf des Museums die Arbeit unserer Stiftung auf ein neues Fundament stellen zu können“, sagte Prof. Dr. Ulrich Lappenküper, Geschäftsführer der Stiftung. Gleichzeitig bat er um etwas Geduld: Sanierung und Einrichtung der neuen Dauerausstellung werden einige Jahre in Anspruch nehmen. Bis zum Beginn der Baumaßnahmen bleibe das Museum geöffnet.

Kurznachrichten Amt Hohe Elbgeest


Der Juli in Friedrichsruh – Die Otto-von-Bismarck-Stiftungen lädt zu zwei Führungen ein
Auf dem Programm der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh stehen im Juli zwei öffentliche Führungen: Am Sonnabend, 13. Juli, wird um 14 Uhr im Bismarck-Museum der Kult um den ersten Reichskanzler aufgezeigt. Am Sonnabend, 20. Juli, stehen um 14 Uhr in der Dauerausstellung im Historischen Bahnhof Friedrichsruh Leben und Politik des preußisch-deutschen Staatsmannes im Mittelpunkt. Diskutiert werden seine Erfolge und seine politischen Fehlleistungen vor dem Hintergrund wichtiger Entwicklungen im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Der Eintritt ist frei.


 

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.