Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Schwarzenbek (LOZ). Im Jahr 2016 beschloss die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Schwarzenbek, die Steuern zu erhöhen. Nun legt die SPD Schwarzenbek ein Konzept zur Steuersenkung vor.

"Unser Ziel ist es, eine angemessenere Steuerlast mit einem ausgeglichenen Haushalt in Einklang zu bringen. Zum einen müssen wir die nötigen Investitionen in die Zukunft unserer Stadt gewährleisten und zum anderen dürfen wir die Besteuerung nicht aus dem Ruder laufen lassen. Dies gelingt uns, indem wir die Grundsteuer B ab dem Jahr 2021 moderat auf einen Satz in Höhe von 440 v.H. reduzieren und die Vergnügungssteuer orientiert am Kreis-Durchschnitt anpassen", erläutert der Fraktionsvorsitzende Maik Picker das Vorhaben.

Derzeit beträgt der Satz der Grundsteuer B in den anderen Städten des Kreises Herzogtum Lauenburg (Geesthacht, Lauenburg/Elbe, Mölln und Ratzeburg) durchschnittlich rund 411 v.H., während sich der Satz der Stadt Schwarzenbek auf 450 v.H. beläuft. Im Vergleich dazu beträgt der Satz der Vergnügungssteuer in den anderen Städten des Kreises Herzogtum Lauenburg durchschnittlich rund 16 v.H., während sich der Satz der Stadt Schwarzenbek auf 13 v.H. beläuft.

"Einerseits sind die Schwarzenbekerinnen und Schwarzenbeker mit überdurchschnittlich hohen Steuersätzen konfrontiert. Andererseits ist unsere Stadt ein "Steuerparadies" für Spielautomaten. Diesen Widerspruch möchten wir auflösen. Von jungen Familien bis hin zu Seniorinnen und Senioren, von der gemieteten 1-Zimmer-Wohnung bis hin zum trauten Eigenheim hilft die vorgeschlagene Entlastung alle in unserer Stadt. Dafür möchten wir bei den anderen Fraktionen um Unterstützung werben", so der Stadtverordnete Calvin Fromm abschließend.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen