Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Elmenhorst (LOZ). Am Dienstagabend, 10. Dezember hat Landrat Christoph Mager, auf der Amtswehrführerversammlung in Elmenhorst für eine Überraschung gesorgt: zwei neue Einsatzfahrzeuge konnten nach Abholung am Morgen direkt an den Kreisfeuerwehrverband übergeben werden.

Zum einen handelt es sich dabei um einen neuen Kommandowagen vom Typ VW Tiguan für die Kreiswehrführung, welcher den bisherigen Dienstwagen ersetzen soll. Das Fahrzeug hat inklusive der feuerwehrtechnischen Umbauten einen Gesamtwert von circa 45.000 Euro und wurde durch den Kreis Herzogtum Lauenburg finanziert. Geliefert wurde der Tiguan vom Autohaus Riemer aus Mölln, der Umbau erfolgte in Paderborn durch die Fahrzeug- und Kommunikationstechnik Brockmann GmbH.

Außerdem konnten sich die Kameradinnen und Kameraden über ein neues „Löschfahrzeug Katastrophenschutz (LFKatS)“ im Wert von knapp 380.000 Euro freuen, welches ebenfalls ein in die Jahre gekommenes Einsatzfahrzeug Baujahr 1986 ersetzen wird. Zwischen der technischen Ausstattung der Fahrzeuge liegen nach Meinung von Thomas Erbert vom Fachdienst Ordnung des Kreises, der die Abholung der Fahrzeuge organisiert hat, „…keine Welten sondern Galaxien.“ Der Katastrophenschutz sei mit diesem Fahrzeug auf dem allerneuesten Stand der Technik und damit für die anstehenden Aufgaben sehr gut gerüstet.

Das aus Bundesmitteln finanzierte LFKatS wird als Einsatzfahrzeug der 5. Brandschutzbereitschaft des Landes Schleswig-Holstein im Kreis Herzogtum Lauenburg stationiert sein. Die Brandschutzbereitschaft wird zukünftig aus sechs Löschfahrzeugen bestehen, die im Einsatzfall um weitere Fahrzeuge aus dem Feuerwehrbestand ergänzt werden. Ziel ist es, landesweit Brandschutzbereitschaften aufzubauen, die im Katastrophenfall und bei akuten Großschadenslagen, wie etwa großflächige Waldbrände, landesweit eingesetzt werden können. Bis 2025 sollen die weiteren fünf Fahrzeuge ausgeliefert werden.

Das neue Fahrzeug soll aber auch noch einen weiteren Zweck erfüllen: Außerhalb der Brandbekämpfungseinsätze wird es künftig durch den Kreisfeuerwehrverband für Ausbildungszwecke genutzt werden können. Damit gewinnt die Ausbildung der aktiven Kameradinnen und Kameraden im Kreis Herzogtum Lauenburg deutlich an Praxisbezug. Dies forderte der Kreisfeuerwehrverband bereits seit Jahren. „Ich bin glücklich dem Kreisfeuerwehrverband endlich ein neues Löschfahrzeug für die Ausbildung der jährlich 2.500 Lehrgangsteilnehmer übergeben zu können. Damit ist die Ausbildung auf dem neuesten Stand und bietet noch mehr Qualität,“ freute Landrat Christoph Mager bei der Übergabe.

Unabhängig von der Einrichtung der Landes-Brandschutzbereitschaften wird das Konzept der kommunalen Feuerwehrbereitschaften fortbestehen. Diese wurden im Kreis Herzogtum Lauenburg nach dem Elbe-Hochwasser 2013 eingerichtet und haben sich, zuletzt bei der unterstützenden Bekämpfung des Waldbrandes bei Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern, bewährt. „Nachdem die kommunalen Feuerwehrbereitschaften inzwischen ihre Feuertaufe mit der Großübung bei Langenlehsten erfahren haben, stellt der Kreis mit diesem Fahrzeug das erste Element einer landesweit einsetzbaren Brandbereitschaft in Dienst,“ so Mager.

hfr Kreiswehrführer Sven Stonies nimmt den Schlüssel für den neuen LFKatS von Landrat Dr kw50 19
Foto: hfr

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.