Lesezeit: 2 Minuten

Gülzow (LOZ). Zum Glück spielte der Wettergott mit: Bei schönstem Sonnenschein wurden die 19 Erstklässler der ESG trotz Corona gebührend empfangen.

Los ging es mit einem wunderschönen Open Air-Gottesdienst auf der Kirchenwiese. Die Erstklässler konnten mit ihren Familien auf separaten Bänken Platz nehmen und im Schatten der großen Linden Pastor Krtschils Worten lauschen. Krtschil sprach von seiner eigenen Einschulung, wie eingeschüchtert er anfangs war und wie wenig man den „Kleinen“ am Anfang manchmal zutraut. Mit dem eigenen Kindheitsbericht und der Erzählung der Geschichte von David und Goliath machte er allen Kindern Mut - Mut und Zuversicht, sich selber etwas zu zutrauen und für eine schöne und anregende Schulzeit an der ESG. Mit dem Segen Gottes ausgestattet konnte dann die Zeremonie für die Erstklässler auf dem Schulhof weitergehen. Auch hier fand die Begrüßung mit ausreichend Abstand unter freiem Himmel statt.

Traditionell ist der Wunschbaum, an dem die Schüler der zweiten bis vierten Klasse ihre persönlichen Wünsche für die neuen „Ersties“ angehängt haben: „Ich wünsche Dir viele Freunde“, “Ich wünsche Dir eine schöne Zeit an der ESG“, „Ich wünsche Dir ein gutes Zeugnis“. Diese und viele andere liebevolle Zeilen waren am Wunschbaum zu lesen. Die „neuen“ Eltern hängten wiederrum ihre ganz persönlichen Wünsche für ihre Kinder dazu.

Das wichtigste Ereignis für die Erstklässler ist natürlich der erste Gang in die Schule, um die Schultüte in Empfang zu nehmen, die Klassenlehrerin sowie die Mitschüler und vor allem die eigenen Paten kennen zu lernen, denn auch das ist eine liebgewonnene Tradition an der ESG:

Die älteren Kinder der dritten und vierten Klassenstufe übernehmen jeweils eine Patenschaft für einen „Erstie“. Die Paten begleiten die Kinder individuell in den ersten Tagen und Wochen durch die Schule, helfen beim Ankommen und Zurechtfinden im Schulgebäude, unterstützen bei den alltäglichen Abläufen, erklären Regeln und trösten, wenn es mal nötig wird und Eltern oder Kindergarten am Anfang vermisst werden. So wird den neuen Schülern ein liebevoller Start ermöglicht und die „alten Hasen“ lernen, soziale Verantwortung zu übernehmen und erfahren eine tolle Wertschätzung.

Mit den großen Schultüten im Arm nahmen dann anschließend die Eltern ihre Kinder draußen wieder in Empfang.

Zum Abschluss der Einschulungsveranstaltung wurden 19 Brieftauben – eine für jedes neue Kind – in den Himmel entlassen. Am Ende waren sich die organisierenden Eltern und die Lehrer einig: Corona hin oder her - eigentlich könnte die Einschulungsfeier auch im nächsten Jahr gerne wieder draußen stattfinden.

hfr ErstklässlerInnen ESG kw34 20
Foto: hfr

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.