Diakonie wirbt für den Ausbau frühkindlicher Bildungsarbeit

Lesezeit: 2 Minuten

Schwarzenbek (LOZ). Allen Kleinstkindern und ihren Eltern in Schleswig-Holstein sollte ein Angebot frühkindlicher Bildung ermöglicht werden. Das fordert das Diakonische Werk aus Anlass des 25. Jubiläums von Delfi. Die Delfi-Kurse sind ein Angebot zur Entwicklungsbegleitung für Eltern mit Babys im ersten Lebensjahr, die von den Evangelischen Familienbildungsstätten angeboten werden. Vor dem Hintergrund des Jahrestages sind in der kommenden Woche an mehreren Standorten Aktionen und Veranstaltungen geplant, so auch in Schwarzenbek und Siebeneichen.

„In den ersten Lebensjahren, also vor Krippe, Kita und Schule, werden die Grundlagen für das gesamte Leben gelegt“, sagt Doris Kratz-Hinrichsen, Referentin für Familienbildung und Familienzentren beim Diakonischen Werk Schleswig-Holstein. „Viele Eltern sind heute aber auf sich alleine gestellt, auch weil sie oft fernab ihrer Familien leben und nicht auf die Erfahrungswerte von Eltern, Großeltern oder Geschwistern zurückgreifen können. Deshalb ist es nötiger denn je, ihnen unmittelbar mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Genau das bieten die Delfi-Kurse der Familienbildungsstätten. Darüber hinaus bekommen junge Eltern dort Kontakt zu Menschen in gleichen Lebenssituationen. Gerade in Zeiten von Corona und Social-Distancing ist das besonders wichtig.“

Delfi-Eltern-Kind-Gruppen sind ein Angebot für Eltern mit Babys im ersten Lebensjahr. Idealer Weise beträgt die Altersspanne zwischen den Babys nicht mehr als zehn bis zwölf Wochen. In den Kursen werden die Eltern mit ihren Kindern von erfahrenen Leiterinnen begleitet. Sie bekommen Sicherheit, Orientierung und ein Grundlagenwissen frühkindlicher Entwicklung vermittelt. Außerdem sollen die Eltern-Kind-Bindung und das Vertrauen der Eltern in ihre eigenen Kompetenzen gestärkt werden. Die Delfi-Arbeit leistet somit in der sensiblen Startphase junger Familien einen gesellschaftlich bedeutsamen Beitrag zur Begleitung und Stabilisierung.

Die Abkürzung Delfi setzt sich aus folgenden Begriffen zusammen: Denken, Entwickeln, Leben, Fühlen und Individuell. Das Konzept hierfür wurde 1995 in der Evangelischen Familienbildungsstätte Celle entwickelt. Es breitete sich zuerst in Niedersachsen, inzwischen über weitere Teile Deutschlands aus. Finanziert werden die Kurse überwiegend aus Kirchensteuermitteln, Elternbeiträgen und Zuschüssen des Landes.

Das Diakonische Werk Schleswig-Holstein setzt sich dafür ein, dass die Mittel von Kirche und Land trotz Corona-Krise verstetigt und schrittweise erhöht werden. „Nur so können wir gewährleisten, dass möglichst viele Eltern und Babys, auch aus sozial benachteiligten Familien, an frühkindlicher Bildung teilhaben können“, betont Doris Kratz-Hinrichsen.

Aus Anlass des Delfi-Jubiläums planen die Evangelischen Familienbildungsstätten in Schleswig-Holstein vom 10. bis zum 14. November unter Einhaltung Corona-Hygiene-Vorschriften mehrere Veranstaltungen und Aktionen. In Schwarzenbek wird ein Delfi-Quiz für die Besucher des Familienzentrums veranstaltet.

Weitere Infos gibt es hier: http://www.fbs-schwarzenbek.de

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.