Lesezeit: 2 Minuten

Schwarzenbek (LOZ). Um den stetig steigenden Infektionszahlen des Coronavirus entgegenzuwirken, setzen die Landesregierung Schleswig-Holstein und der Kreis Herzogtum-Lauenburg seit Samstag, 12. Dezember weiter verschärfte Corona-Regelungen um. Weitere Maßnahmen zur Verzögerung der Ausbreitungsdynamik und zur Unterbrechung von Infektionsketten wurden ergriffen.

Auch die Stadt Schwarzenbek orientiert sich an diesen Maßnahmen. In diesem Sinne werden so vielen Mitarbeitenden wie möglich die Gelegenheit geben, im Homeoffice zu arbeiten oder Urlaub zu nehmen. Ebenso werden die Kontakte innerhalb der Verwaltung auf das absolut notwendige Mindestmaß reduziert. Das bedeutet folgende Änderungen in der Erreichbarkeit der Verwaltung:

Für den Zeitraum vom 16. Dezember bis 10. Januar gilt, dass die Bücherei geschlossen ist und keine vereinfachte Abholung von Ausweisdokumenten an Dienstagen (ohne Termin) mehr möglich ist.

Gemäß aktueller Verfügung des Landes sind auch Kindergärten, Schulen und die offene Ganztagsschule in dieser Zeit geschlossen. Für die unter normalen Umständen angebotenen Unterrichts- bzw. Betreuungszeiten wird für die Kindertagesstätten sowie für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 7 eine Notbetreuung angeboten. Nähere Informationen finden Interessierte auf den Internetseiten der jeweiligen Einrichtung.

Die Mitarbeitenden der Verwaltung werden in dieser Zeit nur für dringend notwendige Angelegenheiten Termine vergeben. Die Auskunft der Verwaltung (04151/881-0) wird jedoch weiterhin zu den folgenden Zeiten zur Verfügung stehen:

Montag bis Donnerstag von 9 bis 13 Uhr
sowie Donnerstag von 14 bis 16.30 Uhr und
Freitag von 9 bis 12 Uhr.

Die Bürger werden gebeten weiterhin die Möglichkeit ihre Anliegen per E-Mail vorzubringen, da sich viele Ansprechpersonen nicht im Rathaus befinden werden. Auf der Internetseite der Stadt Schwarzenbek ist eine Übersicht der Mailadressen, die für die Anliegen benötigt wird.

Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass die Ausbreitung der Pandemie im Stadtgebiet eingeschränkt, verlangsamt und gleichzeitig der Betrieb der Verwaltung unter der weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie aufrechterhalten werden kann.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.