„Betreuung für die Kleinsten auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel“

Lesezeit: 2 Minuten

Schwarzenbek (LOZ). „Die Europastadt hat in den letzten Jahren den Bereich Kindertagesstätten quantitativ und qualitativ gut ausgebaut und viel investiert“, sagt CDU-Ortsvorsitzender Thimo Krebs.

Es seien mit den Neubauten der Kita Kichererbse und Nordlicht sowie der Ausbau der Kita Knöpfchen neue und ansprechende Kitas entstanden.

Besonderes Augenmerk liege auf der Kita Kirchererbse: „Sie ist in ihrer Funktionalität, Ausstattung und Energieeffizienz auf höchstem Niveau und Vorbild über Grenzen unserer Stadt hinaus“, ist sich Krebs sicher. Der 29-Jährige vertritt die CDU im Sozialausschuss der Europastadt.

„Unsere Verwaltungsmitarbeiter haben zusätzlich gute Arbeit bei der noch andauernden Umsetzung der Kita-Reform geleistet. Die dadurch angestrebte Qualitätssteigerung bei gleichzeitiger finanzieller Entlastung eines Großteiles der Eltern ist eine richtige Entscheidung unserer Landesregierung gewesen. Demgegenüber muss hier leider aber auch festgestellt werden, dass unserer Kommune dadurch finanziell erheblich belastet worden ist. Hier muss es weitere Verbesserungen und Unterstützungen seitens des Landes geben“, sagt Krebs.

Die Kitaplätze wurden allein vom Jahr 2020 auf 2021 um 45 Plätze erhöht, sodass im Bereich der Elementarbetreuung ein Versorgungsgrad von rund 95 Prozent erreicht wurde und die Stadt damit besser dastehe als viele andere Kommunen. Allerdings, räumt Krebs ein, gebe es auch hier eine Kehrseite, welche für die Kommunalpolitik oftmals abstrakt erscheine, für viele Eltern aber große Schwierigkeiten bei der Gestaltung des Alltags und des Arbeitslebens bedeute. „Die Hortbetreuung muss noch deutlich gesteigert werden und es ist ein Versorgungsgrad von 100 Prozent anzustreben. Wir sind also auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel“, mahnt Krebs für die CDU Schwarzenbek an.

Darüber hinaus kämen in den nächsten Jahren weitere wichtige Entscheidungen auf die Europastadt zu. „Wir müssen uns zum Beispiel frühzeitig mit dem auslaufenden Zeitvertrag der Kita Pavillon oder dem Neubau der Kita Dreiangel beschäftigen“, kündigt der Ortsvorsitzende an.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.