Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). „Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus stellt unsere Gesellschaft und unser Land vor erhebliche Herausforderungen. Oberste Priorität hat dabei die medizinische Versorgung. Die einschneidenden Maßnahmen zur Verlangsamung der Epidemie werden aber auch unser Wirtschaftsleben treffen. Vor diesem Hintergrund haben wir in der Bundesregierung zahlreiche Maßnahmen beschlossen, die sich wie ein Schutzschild vor die Wirtschaft, die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellt“, sagt der Lauenburgische CDU-Politiker Norbert Brackmann, der im Bundeswirtschaftsministerium als Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft seinen Platz hat und dort auch die regionale Wirtschaft im Herzogtum Lauenburg im Blick hat.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat zusammen mit dem Bundesfinanzministerium ein Papier erarbeitet, in dem die Maßnahmen für die Unternehmen und Beschäftigten kurz und prägnant beschrieben sind. Das Papier liegt dieser Pressemitteilung bei.

„Zugleich haben wir im Bundeswirtschaftsministerium verschiedene Hotlines für Unternehmer, Arbeitgeber und Arbeitnehmer eingerichtet, bei denen man sich über alle wirtschaftsbezogenen Fragen informieren kann. Zudem hat die Bundesarbeitsagentur eine Hotline eingerichtet, unter der man sich über die neuen, verbesserten Kurzarbeitsregelungen und Erstattungen informieren kann. Zuständig für die Beantragung des Kurzarbeitsgeldes sind jedoch die örtlichen Arbeitsagenturen“, informiert der Lauenburgische CDU-Politiker Norbert Brackmann.

„Die Bundesregierung hat klar gemacht, dass wir alles erforderliche tun werden, um die medizinischen und wirtschaftlichen Herausforderungen dieser Epidemie zu meistern. Dazu werde ich auch meinen Beitrag leisten – persönlichen im Rettungsdienst und Katastrophenschutz im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie unterstützend als heimischer Bundestagsabgeordneter in Berlin für die Unternehmen im Kreis“, erklärt sich Norbert Brackmann bereit.

Hotlines für Unternehmen

Hotline des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus

Telefon: 030 346465100

Mo-Do 8:00 bis 18:00 Uhr, Fr 8:00 bis 12:00 Uhr

   

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums

zu allgemeinen wirtschaftsbezogenen Fragen

Telefon: 030 18615 1515

Mo-Fr 9:00 bis 17:00 Uhr

   

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums

zu Fördermaßnahmen

Telefon: 03018615 8000

Mo-Do 9:00 bis 16:00 Uhr

   

Hotline der Bundesagentur für Arbeit

zu Beantragung von Kurzarbeitergeld

Telefon: 0800 45555 20

(Zuständig ist jedoch die örtliche Arbeitsagentur)

 

Hotlines für Bürger

Hotline des Bundesgesundheitsministeriums

zum Coronavirus

Telefon: 030 346465100

Mo-Do 8:00 bis 18:00 Uhr, Fr 8:00 bis 12:00 Uhr

   

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums zu wirtschaftsbezogenen Fragen

Telefon: 030 18 615 6187

Mo-Fr 9:00 bis 17:00 Uhr

E-Mail: buergerdialog@bmwi.bund.de

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.