„Dukes“ entführen nach starker Aufholjagd Punkte aus Norderstedt

Lesezeit: 3 Minuten

Norderstedt/Schwarzenbek (LOZ). Das war ein Basketball-Krimi wie man ihn selten erlebt und am Ende hatten die „Dukes“ der BG Herzogtum Lauenburg am vergangenen Sonntag gegen die Landesliga-Reserve des 1.SC Norderstedt hauchdünn mit 67:66 die Nase vorn. Im ersten Viertel konnte noch niemand erahnen, dass das Spiel in der Halle am Lütjenmoor in Norderstedt diese Wendung nehmen würde. Die Gastgeber zeigten sich von Beginn an aggressiver und zogen so schnell auf 4:14 (6. Minute) davon. Nach den ersten 10 Minuten konnten die Lauenburger diesen Rückstand nur leicht auf 13:20 verkleinern. Die Vielzahl der Freiwürfe auf beiden Seiten schon im ersten Viertel zeigte, dass beide Teams nichts verschenken wollten.

Im den zweiten zehn Minuten gelang es den „Dukes“ ihr Spiel zu stabilisieren, zumindest wurde so der Rückstand bis zum 26:33 Halbzeitstand nicht größer. In der Pause versuchte Coach Henrique Reis, die BG Offensive besser auf das Spiel gegen die Zonenverteidigung der Hausherren einzustellen und forderte, in der Verteidigung sollte man mehr dagegenhalten. Doch man hatte den Eindruck, den Beginn des Spiels noch einmal zu erleben. Durch zu viele einfache Fehler der Gäste gelang es den Norderstedtern innerhalb von vier Minuten nach Wiederanpfiff des Spiels auf 26:44 (24.) davonzuziehen. Plötzlich gab es aber einen Bruch im Spiel der Heimmannschaft und die „Dukes“ witterten ihre Chance. Insbesondere die kompromisslose Spielweise von Wieczorek im Angriff und wichtige Körbe des erfahrenen Ereschenko in dieser Spielphase führten dazu, dass die Lauenburger dieses Viertel knapp für sich entscheiden konnten und zu Beginn des letzten Spielabschnitts auf 48:53 (30.) herangekommen waren.

Doch erneut gelang es den Norderstedtern, bis auf zehn Punkte auf Abstand zu gehen (53:63, 37.). Mit nur noch drei Minuten zu spielen war es wiederum Ereschenko, der mit seinem zweiter „3er“ die Aufholjagd einläutete. 1:21 Minuten vor Schluss stand Wieczorek beim Stand von 61:64 für zwei Freiwürfe an der Linie, vergab aber beide. Doch Augustin gelang der Offensivrebound und er konnte den Ball im Korb zum 63:64 unterbringen, gefolgt vom 65:64 durch Wieczorek. Nach erneutem Foulspiel der Gäste verwandelt Schröder ebenfalls zwei Freiwürfe für Norderstedt zum erneuten Führungswechsel. Letztendlich fiel die Entscheidung für den Sieg der „Dukes“ durch Haas – wie könnte es anders sein, ebenfalls an der Freiwurflinie. Haas, ein junger Spieler, der zuvor nicht so recht ins Spiel fand, behielt 24 Sekunden vor Schluss stahlharte Nerven und verwandelte beide ihm zugesprochene Freiwürfe.

Die Spannung war zum Schneiden, doch das Spiel noch nicht vorbei. Im folgenden Angriff gelang Norderstedt zwar kein regulärer Korb, doch nachdem sich Balumuena den Rebound für die „Dukes“ sicherte, entschied der Unparteiische auf unfaires Spiel von ihm und auf technisches Foul. So trat bei noch 5 Sekunden auf der Uhr Kapoor für Norderstedt an die Freiwurflinie, der das Spiel bis dahin hervorragend von der Aufbauposition lenkte und 21 Punkte erzielte. Die Chance zum Ausgleich vergab er aber. Aufgrund des technischen Fouls waren die Norderstedter aber nochmal in Ballbesitz, spielten alles oder nichts und versuchten die Entscheidung mit einem Dreipunktewurf zu erzwingen, was ihnen aber nicht gelang. So gelang dem Team um Trainer Reis der 67:66 Sieg nach einer Aufholjagd, die man so nicht oft zu sehen bekommt. Erfolgreichste Korbjäger der BG Herzogtum Lauenburg waren Wieczorek mit 23 Punkten, Ereschenko mit 16 und Augustin mit 15 Punkten.

Am kommenden Sonntag, 4. Februar, empfangen die „Dukes“ dann mit den TuS Esingen „Eagles“ aus Tornesch eine weitere Mannschaft, die um den Aufstieg ein Wörtchen mitreden möchte. Das Spiel beginnt um 16 Uhr in der Halle des Gymnasium Schwarzenbek (Buschkoppel). Zuschauer sind herzlich willkommen.