Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Der Düneberger Sportverein engagiert sich seit 2017 für die Prävention sexualisierter Gewalt im Sport (PSG) als Initiative der Hamburger Sportjugend. Damit ist der DSV ein Vorreiter in der Region. Dr. Jens Kalke ist für den DSV seit der ersten Stunde männliche Ansprechperson zur PSG, die weibliche Ansprechpartnerin musste aus beruflichen Gründen ausscheiden. „Deshalb freuen wir uns, Jasmina Lorenz als neue weibliche Beauftragte zur PSG vorstellen zu können“, so Karsten Wachowitz.

Jasmina Lorenz: „Sexuelle Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen, ganz gleich ob Jungen oder Mädchen, ist in unserer Gesellschaft schlichtweg nicht hinnehmbar. Ich bin bereits während meines Studiums und später auch innerhalb meiner studienbegleitenden Tätigkeit in einer renommierten Strafrechtskanzlei, die vornehmlich Opfer sexueller Gewalt in Kooperation mit der Opferschutzorganisation Weißer Ring vertreten hat, sehr zu meinem Leidwesen damit in Berührung gekommen. Diese Erfahrung hat mich persönlich tief berührt und dazu bewogen, mich gegen sexuelle Gewalt zu engagieren. Diesem Engagement möchte ich mich jetzt verstärkt widmen. Ich habe gute Kontakte zu Opferschutzanwälten, Institutionen und bin mit den gesetzlichen Regelungen vertraut. Großes Mitgefühl und enorme Empathie zeichnen meine Person genauso aus wie tatkräftiger Beistand und Fürsorge für Mädchen und Jungen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind“.

Folgende Selbstverpflichtungen gelten beim DSV für den Kinder- und Jugendbereich: Alle Trainer, Betreuer und Vorstandsmitglieder müssen den Ehrenkodex des Deutschen Olympischen Sportverbundes (DOSB) unterschreiben. Vom gleichen Personenkreis muss ein erweitertes Führungszeugnis vorliegen.

Sexualisierte Gewalt kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor - bedauerlicherweise auch im Sport. Deshalb ist es aus Sicht des DSV enorm wichtig, mit gutem Beispiel voranzugehen und eine gute Präventionsarbeit zu leisten. Es geht darum, ein Problembewusstsein zu schaffen sowie eine Kultur des Hinschauens zu praktizieren.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.