Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Bereits am 28. und 29. August fand die Weltmeisterschaft im Standardtanzen für Paare ab 40 Jahren in Rotterdam statt. Bei den Standardtänzen müssen die Paare das Wertungsgericht in fünf Tänzen von sich überzeugen: Im Langsamen Walzer, im Tango, im Wiener Walzer, im Slow Foxtrott und im Quickstep.

Mit am Start waren Gunther und Melanie Meißner vom VfL Geesthacht. Ohne weiteres Vorbereitungsturnier nach der langen coronabedingten Pause konnten die beiden in den ersten beiden Durchgängen von sich überzeugen und erreichten die dritte Runde. Ein tolles Ergebnis unter zuletzt so schwierigen Trainingsumständen.

Am gleichen Wochenende tanzten Marc Knietzsch und Simone Hubo zwei Turniere in der A Klasse ab 30 Jahren in den Standardtänzen. Die A Klasse ist die zweithöchste Turnierklasse in Deutschland und entspricht der zweiten Bundesliga im Fußball. Beide Turniere fanden im Rahmen der Veranstaltung "Die Ostsee Tanzt" in Holm statt. Bereits am ersten Tag siegten die beiden deutlich vor der Konkurrenz aus verschiedenen Teilen Deutschlands. Den ersten Platz konnten sie dann auch am zweiten Tag verteidigen. "Das war unser erstes Turnier nach über einem Jahr. Das uns dieses perfekte Ergebnis gelingt, damit hätte ich nicht unbedingt gerechnet. Umso mehr freuen wir uns", sagte Marc Knietzsch nach dem Turnier.
Am ersten Septemberwochenende standen für Marc Knietzsch und Simone Hubo dann die gemeinsamen Landesmeisterschaften der fünf Nordverbände in der Altersklasse ab 27 Jahren an. Diese Meisterschaft der Norddeutschen fand in Kiel statt. Je jünger die Klassen, desto stärker ist im Tanzsport in der Regel auch die Konkurrenz.

Im Turnier der A Klasse konnten die beiden in der Vorrunde überzeugen und lagen nach Punkten vorne. Sechs Paare erreichten das Finale, das unter den Anfeuerungen einiger weniger zugelassener Zuschauer bestritten wurde. Im Finale mussten sich Marc Knietzsch und Simone Hubo dann einem Rostocker Paar geschlagen geben.

Der VfL Geesthacht ist Mitglied im Hamburger Tanzsportverband, daher wurden Marc und Simone als bestes Paar des Hamburger Verbands mit Gold geehrt und sind nun offiziell Hamburger Landesmeister. "Wir möchten unseren Trainern danken, die uns in der langen Zeit der Pandamie immer unterstützt haben", sagte Marc Knietzsch nach dem Turnier.

Wer selber einmal das Tanzbein schwingen möchte und bereits über erste Tanzerfahrungen verfügt, muss nicht gleich bei Turnieren starten. "Just-for-Fun" ist das Motto im Tanzkreis, der jeden Donnerstag um 20 Uhr stattfindet. Marc Knietzsch und Simone Hubo geben dort zusammen mit Gisela Kühl ihr Wissen und Können an alle tanzbegeisterten Teilnehmer weiter. Mehr Informationen gibt es in der Sportzentrale des VfL Geesthacht. 

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.