Print Friendly, PDF & Email

Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Die Coronakrise beeinflusst das Einkaufsverhalten vieler Menschen. Neben Toilettenpapier, Nudeln und Mehl zählen auch alkoholische Getränke zu den besonders gefragten Waren im Supermarkt. Zudem werden im Internet Gerüchte verbreitet, dass Alkohol angeblich gegen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus schützen soll.

Statistisch gesehen hat jeder Deutsche im Jahr 2018 durchschnittlich 131,3 Liter Alkohol zu sich genommen. Welche Auswirkungen die Coronakrise auf den Alkoholkonsum hat, werden die Auswertungen für das Jahr 2020 zeigen. Allerdings macht sich jetzt schon bemerkbar, dass der Alkoholabsatz im Einzelhandel gestiegen ist. Das liegt unter anderem daran, dass Restaurants und Kneipen geschlossen sind. Aber es gibt auch weitere mögliche Begründungen.

Mythos: Infektionsschutz durch Alkohol

Fake News im Internet verbreiten sinnlose und gefährliche Ratschläge. Demnach soll man sich durch Trinken von Alkohol oder Gurgeln mit Kölnisch Wasser angeblich gegen Infektionen schützen können. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt eindeutig, dass Alkoholkonsum nicht vor COVID-19 schützt. Ganz im Gegenteil: Alkoholkonsum bringt Gefahren wie zum Beispiel eine stärkere Anfälligkeit für Krankheiten mit sich. Verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet bietet unter anderem die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Trinken gegen Langeweile oder als Belohnung

Laut aktuellen Corona-Monitor des Bundesinstituts für Risikobewertung sinkt in der Bevölkerung die Angst vor Corona. Allerdings ist das Alltagsleben durch strenge Regelungen und Veränderungen eingeschränkt. Langeweile und Einsamkeit können dazu führen, dass man sich häufiger mit Alkohol zu trösten oder zu belohnen versucht.

Alkohol fördert Übergewicht

„Ein weiterer gesundheitlicher Nachteil, der oft vernachlässigt wird: Alkohol enthält viele Kalorien. Wer sich in der Coronakrise weniger als sonst bewegt, zugleich aber mehr Alkohol trinkt, sammelt leicht Übergewicht an,“ so Ernährungsexpertin Selvihan Koç von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Wer sich fit halten und das Immunsystem stärken will, sollte jetzt auf gesunde Ess- und Trinkgewohnheiten achten. Bewegung ist außerdem wichtig und weiterhin unter Einhaltung der Abstandsregelungen zu empfehlen. Tipps gibt es unter verbraucherzentrale.sh.