Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Am 31. Oktober „feiern“ Banken und Sparkassen den Weltspartag oder sogar eine ganze Welt­sparwoche. Dann gibt es reichlich Werbung, die sich an Kinder und Familien richtet. Banken locken mit Prämien und Geschenken zum Besuch in ihren Filialen. Oft bekommen Eltern oder Groß­eltern dann Verträge angeboten, die angeblich maßgeschneidert sind für den Bedarf der Kinder oder Enkelkinder. Doch viele Finanzprodukte sind teuer und ungeeignet. Die Verbraucherzentrale informiert Erwachsene mit einem kostenlosen Online-Seminar und bietet für Kinder ein Online-Spiel zum Thema an.

Gerade in Zeiten von Nullzinsen fragen sich Eltern und Großeltern, wie sie für den Nachwuchs sparen können, und was von den Angeboten der Bankberater und Versicherungsvertreter zu halten ist. Zum Weltspartag tragen Kinder ihr Erspartes gern auf das Sparbuch bei der örtlichen Bank. Dank der Werbegeschenke sind dabei die Niedrigzinsen von aktuell oft 0,01 Prozent zu verschmerzen. Zusätzlich versuchen Banken und Sparkassen, ihren Kund*innen auch andere Verträge zu verkaufen. Ein beliebtes Verkaufsargument ist die Aussicht, das Geld langfristig vor Inflation zu schützen und gleichzeitig zu mehren. „Indexpolicen, Ausbildungsversicherungen, Bausparverträge oder Aktienfonds lohnen sich wegen hoher Provisionen vor allem für die Vermittler, nicht für die Kunden“, sagt Michael Herte, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Sparen für kleine und große Ziele

Entscheidend für die richtige Spar-Strategie ist der Bedarf des Kindes beziehungsweise der Eltern: Geht es darum, Geld fürs erste Auto zu sparen, ist das Ziel die Finanzierung von Ausbildung und Studium oder soll das Geld für die Rente oder ein Eigenheim angelegt werden? „Als Alternative zu Finanzprodukten können die Großeltern zum Beispiel auch die Bildung der Kinder fördern, etwa indem sie Musik- oder Sportunterricht bezahlen“, so Herte.

Informationsangebot der Verbraucherzentrale

Zum Weltspartag bietet die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein ein kostenloses Online-Seminar „Sparen für den Nachwuchs“ an. Mit einem kostenlosen Spiel für Smartphone und Tablet will die Verbraucherzentrale Kinder und Jugendliche auf unterhaltsame Art informieren. Diesen „Actionbound“ gibt es im App Store und bei Google Play als kostenfreie App. Eine gedruckte Broschüre zum Thema bietet die Verbraucherzentrale kostenlos in ihren Beratungsstellen an, Informationen finden sich auf der Internetseite verbraucherzentrale.sh.

Online-Seminar der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein

“Sparen für den Nachwuchs”
Freitag, 30. Oktober, 10 bis 11 Uhr
Referent: Michael Herte, Referatsleitung Finanzdienstleistungen

Mehr Informationen dazu sowie zu allen Online-Seminaren der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein gibt es hier.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.