Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Homebanking und andere sensible Online-Transaktionen sollten vorerst nicht über eine WLAN-Verbindung erfolgen. Die Verschlüsselung der meisten Router ist nicht mehr sicher.

Ein WLAN Router und ein Smartphone, Tablet oder ein PC gehören zur Grundausstattung eines jeden Haushalts. Hiermit kann man vom Sofa aus eine Überweisung ausführen oder spontan bei einer Onlineauktion mitbieten. Dieser Komfort ist allerdings nicht mehr sicher.

Im weit verbreiteten Sicherheitsstandard WPA2 wurde eine Sicherheitslücke entdeckt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät dazu, WLAN-Netzwerke bis zur Verfügbarkeit von Sicherheits-Updates nicht für Online-Transaktionen wie Online Banking und Online Shopping oder zur Übertragung anderer sensitiver Daten zu nutzen.

Die WPA2-Schwachstellen ermöglichen Angreifern das Mitlesen und Manipulieren von Datenpaketen, die über ein WLAN-Netzwerk gesendet oder empfangen werden.

Bankkunden müssen besonders vorsichtig sein

Nach Einschätzung von Michael Herte, zuständig für den Bereich Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein sollten Bankkunden besonders vorsichtig sein, wenn sie Onlinebanking nutzen. Zwar haftet der Kunde in der Regel nur bis zur Höhe von 150 Eurio wenn ein Zahlungsvorgang ohne seine Autorisierung erfolgt. Die Haftung ist jedoch bei grober Fahrlässigkeit ausgeschlossen.

Dass die Verwendung einer nach jetzigen Stand unsicheren WLAN Verbindung als grob fahrlässig angesehen wird, hält Herte für möglich. Immerhin hat der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung aus dem Jahr 2012 (BGH XI ZR 96/11) festgestellt, dass Bankkunden von ihrem Kreditinstitut keinen Schadenersatz verlangen können, wenn sie die erforderliche Sorgfalt außer Acht lassen.

IT-Experten betonen allerdings, dass die Sicherheitslücke nur ausgenutzt werden kann, wenn der Angreifer sich ebenfalls in Reichweite des WLAN-Netzwerkes befindet. So ist die Gefahr in den eigenen vier Wänden etwas geringer als an öffentlichen Stellen, wo es z.B. ein kostenloses WLAN gibt.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.