Unterwegs im Norden

Lesezeit: 3 Minuten

(LOZ). Eine kulinarische Reise, die vor 27 Jahren begann, feiert in diesem Jahr einen Rekord: Noch nie haben sich so viele Restaurants am „Lauenburg’schen Teller“ beteiligt, wie in diesem Jahr. 16 Betriebe bieten bis Oktober 17 Interpretationen der heimischen Küche auf ihren Speisekarten an. Mit ihren kreativen Ideen möchten die lauenburgischen Gastronomen ihre Gäste nach der langen Corona-Pause wieder begrüßen und verwöhnen.

Regionale Zutaten kreativ in Szene gesetzt: das ist die Idee des „Lauenburg’schen Tellers“. Von Ratzeburg bis Lauenburg, vom Sachsenwald bis an den Schaalsee finden sich die Gerichte auf den Speisekarten der teilnehmenden Betriebe. Dabei werden in diesem Jahr viele Wildgerichte angeboten. Die „Schwarzwilder Jägertorte“ oder der „Kleine Keiler“ sind nur zwei Beispiele. Fisch, Lamm, Schwein und Rind stehen natürlich auch zur Wahl und selbst eine vegetarische Version des „Lauenburg’schen Tellers“ findet sich auf der Karte.

Unter der Federführung der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) haben die Köchinnen und Köche ihre Gerichte mit kreativen Namen zusammengetragen. Günter Schmidt, Geschäftsführer der HLMS, freut sich: „Die Aktion ist der ideale Start der Gastronomie nach der langen Pause. Ich wünsche allen Betrieben zahlreiche Gäste und eine gute Saison. Die Hygiene-Konzepte der Restaurants und die Nutzung der luca-App helfen uns allen, mit der Pandemie bestmöglich umzugehen.“

Auf die Auftaktveranstaltung, eine Leistungsschau der regionalen Küche mit zahlreichen geladenen Gästen, müssen die Köchinnen und Köche leider auch in diesem Jahr wieder verzichten. Umso mehr freuen sie sich auf viele Gäste in ihren Häusern. Die meisten Betriebe finden sich in Lauenburg: Vier Restaurants bieten ihre „Lauenburg’schen Teller“ auf den Speisekarten an. Doch nicht nur an der Elbe, sondern auch im Sachsenwald, am Schaalsee, an den Ratzeburger und Möllner Seen sowie am Elbe-Lübeck-Kanal laden teilnehmende Betriebe zu einer kulinarischen Rundreise durch das schöne Herzogtum Lauenburg ein.

Allgemeine Informationen

Bei der Gestaltung ihrer individuellen „Lauenburg’schen Teller“ dürfen die Köche ausschließlich Zutaten verwenden, die ein definierter regionaler Warenkorb ihnen anbietet. Bis Oktober werden die Gerichte in den Betrieben zu einem Preis zwischen 14 und 23 Euro angeboten.

Der „Lauenburg’sche Teller“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Hotel- und Gaststättenverbandes Herzogtum Lauenburg (DEHOGA), der IHK zu Lübeck, dem Berufsbildungszentrum Mölln (BBZ) und der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS).

Ein Prospekt mit allen Betrieben und Gerichten kann bei der HLMS unter Tel. (0 45 42) 85 68 60 kostenlos bestellt werden. Alle Informationen sind auf www.herzogtum-lauenburg.de erhältlich.

Teilnehmende Betriebe:

Der Seehof, Ratzeburg
Quellenhof, Mölln
Hotel-Restaurant Waldhalle, Mölln
Zur Kutscherscheune, Groß Zecher
Hof Kaiser, Salem
Landgasthof Meincke, Gudow-Kehrsen
Gaststätte Hans Heitmann, Wotersen
Ohlrogges Greek Food, Büchen
Zum Lindenkrug, Witzeeze
Gasthof Basedau, Lütau
Hotel Lauenburger Mühle, Lauenburg
Hotel Bellevue, Lauenburg
Zum Alten Schifferhaus, Lauenburg
Restaurant Elbterrasse, Lauenburg
Forsthaus Friedrichsruh, Friedrichsruh
Fürst Bismarck Mühle, Aumühle

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.