Frauen der DRK Güster beim Pokalschießen siegreich

Foto: hfr
Pin It

 

Güster (LOZ). Am 16. September konnten der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Güster, Detlef Rehmet und der Vorsitzende der KK-Güster, Holger P. Reimer, nach zweijähriger Pause, neun Mannschaften der Vereine aus Güster, zum traditionellen Dorfpokalschießen der Gemeinde Güster begrüßen.

Die Teilnehmer hatten bereits am Montag die Gelegenheit mit den Vereinswaffen der Kameradschaft sich auf den Wettbewerb vorzubereiten. Der Schießwart Klaus Henschel hatte die Vorbereitung für das Schießen in der Hand und im wahrsten Sinne des Wortes, alle Hände voll zu tun. Das ging über die Ausbildung und den Umgang mit den Sportgeräten, sowie die Gestellung der Aufsichten, damit den sicherheitsrelevanten Kriterien Rechnung getragen werden konnte.

Von 17.30 Uhr bis 20 Uhr wurden dann um die Platzierungen mit dem Kleinkalibergewehr auf 50 Meter geschossen.

Die Mannschaften des SSV Güster, des DRK Güster, der freiwilligen Feuerwehr Güster, den Gemeinderat und der KK Güster mit jeweils zwei Mannschaften waren alle guter Hoffnung, den besten Schuss abzugeben.

Sieger und Gewinner des Wanderpokals, gestiftet vom Ehrenbürgermeister Wilhelm Brügmann, gewann in diesem Jahr die 1. Mannschaft des DRK mit den Kameradinnen: Jessika Kiehn, Sonja Fichtner, Julia Strube, Claudia Kleimann und dem Kameraden Ronald Hertel. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Freiwillige Feuerwehr I und die Mannschaft I des SSV Güster.

Beste Schützin wurde Alexandra Eggert vom SSV Güster mit 91,9 Ringen und bester Schütze Ronald Hertel mit vom DRK Güster.

Am Ende gab es auf Einladung der Gemeinde, belegte Brötchen und ausreichend Getränke, die in Kameradschaftlicher Atmosphäre dankend angenommen wurden. Der stellvertretende Bürgermeister und der KK Vorsitzende, nahmen dann im Auftrag   des Bürgermeisters der Gemeinde die Siegerehrung vor. Der stellvertretende Bürgermeister dankte der KK Güster für die traditionelle Durchführung und bei den Teilnehmern für das faire und sportliche Miteinander.

Kurznachrichten Büchen


Bahnübergang in der Parkstraße gesperrt
Der Bahnübergang in der Parkstraße wird erneuert und muss daher in der Zeit vom 10. Oktober bis voraussichtlich 1. Dezember voll gesperrt werden. Eine Umleitung ist ausgeschildert.


Wandervollsperrung im Nüssauer Weg dauert noch an
Die Baumaßnahmen an den Straßen und der Entwässerung im Nüssauer Weg dauern noch an und die Wandervollsperrung bleibt weiterhin bestehen. Nutzer sollten die aktuelle Beschilderung in diesem Bereich beachten. Eine Umleitung über die Straßen „Am Steinautal“ und „Ellernortskamp“ ist ausgeschildert. Voraussichtlich können die Baumaßnahmen zu Ende Oktober abgeschlossen werden, ein genauer Zeitpunkt kann jedoch noch nicht genannt werden.


Vorstellung von Solaranlagen
Vorstellung von Stecker Solaranlagen / Balkonkraftwerken für Interessierte auf dem Bürgerplatz in Büchen am 23. September von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr. Der Ortsverband Büchen der Grünen stellt auf dem Wochenmarkt eine kleine Stecker Anlage vor, vom Wechselrichter bis zum Solarmodul kann alles angeschaut werden. „Wir vertreiben keine Anlagen. Wir machen keine Werbung für Unternehmen. Wir möchten lediglich zeigen, was für Möglichkeiten jeder Einzelne hat um durch die Energiekrise zu kommen“, erklärt Daniel van Eijden.


Sozialamt freitags für Publikum geschlossen
Das Sozialamt der Gemeindeverwaltung Büchen bleibt aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens bis auf Weiteres freitags für Publikum geschlossen.


Kleiner Weg in Fitzen gesperrt
In der Zeit vom 12. bis 23. September kommt es in Fitzen in der Straße Kleiner Weg aufgrund von Baumaßnahmen zu einer Vollsperrung.


Halbseitige Sperrung im Grünen Weg
Vom 11. Juli bis 28. Februar 2023 muss der Grüne Weg in Büchen aufgrund von Baumaßnahmen am Kindergarten Arche Noah halbseitig gesperrt werden. Der Fußgängerweg führt in dieser Zeit über die Fahrbahn. Gleichzeitig kommt es zu einer Sperrung des unteren Bereiches im Lindenweg. Der Lindenweg wird zur Sackgasse und der Kindergarten kann durch Eltern von dort aus nicht angefahren werden.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.