Hundekot in städtischen Grünanlagen: „Es nimmt kein Ende“

Foto: Stadt Ratzeburg
Pin It

 

Ratzeburg (LOZ). Die Entsorgung von Hundekot ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit für jeden Hundehalter. Hundekot gehört in die Tüte und entsorgt. Dafür kauft die Stadt Ratzeburg jedes Jahr rund 300.000 Hundekottüten und stellt sie den Hundehaltern über die inzwischen weit verteilten Hundekottütenspender kostenfrei zur Verfügung. Ihr Ziel ist es, endlich ein verträgliches Miteinander aller Nutzer der Grünflächen zu erreichen. Doch trotz aller Hinweise und Appelle bleibt Hundekot immer noch in erheblichen Umfang rechts und links der Wege oder in den Rabatten und auf den Grünflächen liegen.

Werbung

Wo die Hauptstrecken mit Hundekotproblematik liegen, lässt sich einfach erkennen. Überall dort wo in den frühen Morgenstunden und am Abend weniger Publikumsverkehr stattfindet und sich einige Hundebesitzer unbeobachtet fühlen. Das sind durchaus repräsentative Grünflächen, wie zum Beispiel der Alte und Neue Kurpark, der Kleinbahndamm, die Surferwiese, der Pillauer Weg, die vielen städtischen Waldflächen und sogar im Rathausumfeld.

Gerade in den städtischen Grünanlagen, die für die Allgemeinheit geschaffen werden, als Spielfläche für Kinder oder als Erholungsfläche für Erwachsene, ist Hundekot ein besonderes Problem. Durch das ignorante Verhalten einiger Hundehalter, vielleicht im Selbstverständnis: "Ich zahle doch Hundesteuer, dann kann mein Hund doch machen, was er will", wird hier vielen Menschen eine unbeschwerte Nutzung verwehrt. „Völlig asozial wird es allerdings, wenn Hundebesitzer noch nicht einmal den Hundekot von ausgewiesenen Spielplätzen entfernen. Auch dieses wird seitens der Stadt immer wieder beobachtet und dokumentiert“, erklärt Mark Sauer.

Leidtragende dieser Verschmutzung sind übrigens auch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs. Sie bepflanzen und pflegen jährlich die städtische Beete und erleben dabei regelmäßig, wie diese Flächen zum Hundeklo verkommen. Auch beim Mähen von Grasflächen kommt es immer wieder vor, dass das Schneidgerät auf einen achtlos weggeworfenen Hundekotbeutel trifft. Es braucht nicht viel Fantasie, sich vorzustellen, wie weit der Inhalt spritzt.

Die Problematik des nicht beseitigten Hundekots ist wahrlich nicht neu, die Auswirkungen belasten alle. Daher einmal mehr der Appell der Stadt Ratzeburg, gemeinsam dafür zu sorgen, dass die städtischen Grünflächen nicht ständig in dieser Weise verdreckt werden. Ein Hundekotbeutel ist schnell und überall zur Hand, ein Papierkorb nicht weit. Noch besser und auch ökologischer ist es, wenn die vollen Hundekotbeutel in der eigenen „Schwarzen Tonne“ entsorgt werden.

Kurznachrichten Ratzeburg


Märchenreise mit Konzilius in der Ratzeburger Stadtbücherei
Der Kultursommer am Kanal macht auch in diesem Jahr wieder Halt in der Stadtbücherei Ratzeburg. Am Donnerstag, 25. Juli, will die kleine alte Schiffsratte Anna beim Märchenerzählen helfen. Er gibt zwar sein Bestes – macht dabei aber so viel Quatsch, dass die kleinen und großen Zuhörer viel zu lachen haben. Anna und Wolf Malten erzählen mit Konzilius ihr Märchen ,,Dagni und der Drache‘‘ als eine wunderbare Mitmachgeschichte. Die Märchenreise für Kinder ab 4 Jahren beginnt um 15 Uhr und der Eintritt kostet 3 Euro. Die Stadtbücherei ist barrierefrei zugänglich.


Öffentliche Sitzung des Seniorenbeirates der Stadt Ratzeburg
Am Montag, 15. Juli, um 14.30 Uhr, findet die 2. öffentliche Sitzung des Seniorenbeirates im Raum 2.11 des Rathauses statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Abstimmung eines Antrags mit dem Inklusionsbeirat zum ÖPNV, Vorschläge zu weiteren Demokratiecafés in 2024, die Ausrichtung einer weiteren Regattabegleitfahrt für Senioren im Herbst 2024 und die Aufbereitung der Bürgersteige im Bereich der Demolierung - Schulstraße. Seniorinnen und Senioren sind eingeladen, Fragen, Anregungen oder Vorschläge einzubringen. Der Zugang zur Sitzung ist barrierefrei möglich.


Verlegung der Hundebadestelle
Die Stadt Ratzeburg teilt mit, dass die Hundebadestelle und -freilauffläche am Ende der Schloss- bzw. Surferwiese vom 22.  Juli bis 5. August wegen der Veranstaltung „Racesburg Wylag“ nicht zugänglich ist. Hundebesitzer weichen in dieser Zeit auf die kleine Badestelle am Küchensee (am Ende des Kleinbahndamms) aus.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.