Mölln: Rollstuhlfahrer durch Feuer lebensgefährlich verletzt

Foto: W. Reichenbächer
Pin It

 

(LOZ). Am 21. Dezember, gegen 16.15 Uhr, kam es in einem Seniorenheim in Mölln zu einem Feuer, durch welches eine Person lebensgefährlich verletzt wurde.

Das Pflegepersonal des Heimes wurde von einem männlichen Heimbewohner durch einen sog. Schwesternruf ins Zimmer gebeten. Der besagte Heimbewohner ist körperlich stark eingeschränkt und sitzt im Rollstuhl. Auf dem Weg in das Zimmer war bereits im Flur Brandgeruch wahrnehmbar. Beim Öffnen der Zimmertür stellte das Pflegepersonal fest, dass der Rollstuhlfahrer an den Beinen brannte. Das Feuer konnte vom Pflegepersonal gelöscht werden. Der Heimbewohner erlitt durch das Feuer Brandverletzungen von lebensgefährlichem Ausmaß und ist in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Die Kriminalpolizei Ratzeburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die genaue Ursache des Feuers steht noch nicht fest. Die Polizei geht zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch von einem Unglücksfall aus. Der verletzte Rollstuhlfahrer war starker Raucher. Möglicherweise war heruntergefallene Glut brandursächlich. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.