Ev. Familienbildungsstätten in Lauenburg, Ratzeburg und Schwarzenbek starten einen gemeinsamen Social-Media-Kanal

@FBS_im_Herzogtum: Mit einem gemeinsamen Instagram-Kanal wollen Kerstin Dlugi (v.l.), Christine Nolze und Kerstin Möller sich künftig in dem Sozialen Medium präsentieren. Foto: KKLL-bm
Pin It

 

Ratzeburg/Schwarzenbek/Lauenburg (LOZ). Pilates oder Delfi, Rückenschule oder Meditatives Wandern: Seit 50 Jahren setzen die Ev. Familienbildungsstätten (FBS) in Ratzeburg, Schwarzenbek und Lauenburg mit ihren Angeboten wichtige Akzente im gesellschaftlichen Leben des Herzogtums.

„Wir setzen gezielt auf eine Doppelstrategie - auf Bildung und Begegnung“, sagen die drei Leiterinnen Kerstin Dlugi, Christine Nolze und Kerstin Möller.

Der Erfolg gibt den drei Familienbildungsstätten im Herzogtum Lauenburg recht. Die Nachfrage nach den Angeboten ist hoch, die Kurse sind gut gebucht. „Wir setzen auf Vielfalt - in jeder Hinsicht“, sagt Christine Nolze. Die 59-Jährige verantwortet seit 2021 die Geschicke der FBS in Ratzeburg. Seit 2012 gehört sie zum Team der Kursleiter. Gedächtnistraining und Line-Dance zählen zu ihren Steckenpferden. "Unsere Angebote sind vielschichtig - sprechen alle Generationen und Konfessionen an“, betont Christine Nolze.

Obwohl die Familienbildungsstätten unter Trägerschaft der evangelischen Kirche stehen, legen alle drei Einrichtungen Wert darauf, ihre Angebote Menschen aller Religionszugehörigkeiten zugänglich zu machen. „Vielfach ist dies sogar eine besondere Bereicherung für die Kurse“, ergänzt Kerstin Dlugi, Leiterin der FBS in Schwarzenbek. Kerstin Möller, die seit November 2020 die Verantwortung für die Familienbildungsstätte in Lauenburg trägt, pflichtet bei. „Wir sind ein wichtiger Baustein in kulturellen und religiösen Austausch.“

750 Kurse bieten die drei Familienbildungsstätten im Herzogtum Lauenburg pro Jahr an. Wichtig ist allen drei Leiterinnen, dass nicht nur an den zentralen Standorten, sondern auch in den Umlandgemeinden Angebote offeriert werden. Gerade für junge Eltern und ältere Menschen sei dies wichtig, betonen sie. „Obwohl es die Familienbildungsstätten schon seit 50 Jahren gibt, sind und bleiben wir modern“, bekräftigt Kerstin Dlugi. Die 57-Jährige liebt es sportlich - Laufen, Fechten und neuerdings Yoga stehen bei ihr hoch im Kurs. Immer wieder hat sie ihre privaten Interessen auch als FBS-Kursus angeboten. „Die Familienbildungsstätten werden von ganz vielen Menschen mit unterschiedlichsten Schwerpunkten getragen, die das anbieten, was sie selbst am liebsten tun oder am besten können“, bringt es die Schwarzenbeker FBS-Chefin auf den Punkt.

Die drei Leiterinnen sind nicht nur beruflich eng miteinander verbunden und setzen auf Kooperation. „Wir haben auch häufig die selben Ansichten und Ideen, wie wir unsere Einrichtungen noch weiter voranbringen können“, betont Kerstin Möller. Bei einer digitalen Dienstbesprechung in der Corona-Pandemie hatten die 49-Jährige und ihre Kolleginnen die Idee, stärker in den sozialen Medien präsent zu sein. Seit dem Winter 2021 liefen die Vorbereitungen. Jetzt wollen die drei Familienbildungsstätten starten. "Das Besondere ist, dass wir einen gemeinsamen Instagram-Kanal mit Leben erfüllen werden, der unsere Gemeinsamkeiten, aber auch unsere individuellen Angebote abbilden wird“, kündigt das Trio an. Los geht es am Mittwoch, 20. April, auf dem neuen Instagram-Profil „@FBS_im_Herzogtum!.

„Unsere evangelischen Familienbildungsstätten leisten einen wichtigen Beitrag zur Kampagne ,Mit Gott groß werden’“, betont Lauenburgs Pröpstin Frauke Eiben. Zum Beispiel mit dem Angebot „Delfi“ würden sie sich besonders an Familien mit einem Kind in den ersten Lebensmonaten wenden. „Neben ganz praktischen Tipps und Fragen zur Gesundheit ist hier auch ein Ort um über Sorgen, Dankbarkeit und die Fragen nach dem Glauben zu sprechen: Soll ich mein Kind taufen? Wie geht das eigentlich? All das kann besprochen werden“, betont Frauke Eiben. Die Familienbildungsstätten hätten einen kurzen Draht zu den Gemeindepastoren und auch zu den Angeboten des Diakonischen Werkes. „Ich schätze das auf den ersten Blick niedrigschwellige Angebot in dem Menschen aller Generationen einen Platz haben und gesehen werden. Wie gut, wenn diese wichtige Arbeit auch in den sozialen Medien gut zu finden ist“, bekräftigt die Pröpstin.

Kurznachrichten aus der Region


Weihnachtsbasar
Die Schülervertretung (SV) der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Freitag, 25. November, zwischen 15 Uhr und 18 Uhr den ersten Weihnachtsbasar seit Beginn der Corona-Pandemie. Mit vielfältigen Bastelarbeiten, Kinderschminken und einem breiten gastronomischen Angebot von Crêpes bis zum Weihnachtsapfel bietet die Gemeinschaftsschule Sandesneben eine gemütliche Alternative zum großen Innenstadt-Trubel. 10 Prozent der Einnahmen gehen als Spende an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.


Berufsmesse
Die Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Donnerstag, 1. Dezember, ihre 2. Berufsmesse in der Amts-Arena. Über 60 Betriebe werden sich an Info-Ständen mit Flyern, Aufstellern oder anderem Anschauungsmaterial präsentieren. Zwischen 8.45 Uhr und 13.45 Uhr haben dann die Schüler von der 8. bis zur 13. Klassen die Gelegenheit, sich in der großen Drei-Felder-Sporthalle über die vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Interessierte Betriebe und weitere Besucher können sich bei Vivien Pracejus, der Schulbeauftragten für Studien- und Berufsorientierung, unter vivien.pracejus@ggs-sandesneben.org anmelden.


Abendvortrag "Zur Physik in Michael Endes Jim Knopf"
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf und die Wilde 13 sind zwei Jugendbücher, die 1960 und 1962 erschienen, durch die Augsburger Puppenkiste und neuerdings durch die Kinoverfilmungen weltberühmt wurden. Michael Endes geniale und phantastische Ideen sprühen vor Witz und Unmöglichkeiten, aber ist das alles wirklich unmöglich? Der Vortrag am Dienstag, 22. November, geht den magnetischen Monopolen für den Magnetberg oder der Optik für den Scheinriesen TurTur nach, um nur zwei Beispiele zu nennen. Referent ist Physiker Prof. Dr. Thomas Schramm, HafenCity Universität, Hamburg. Der Vortrag im Wentorfer Angerhof (Hauptstraße 18d) beginnt um 19.30 Uhr. Eintritt ist wie immer frei.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt: Donnerstag, 24. November, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.