Freie Lauenburgische Akademie stellt ihr 32. Jahresprogramm vor

Foto: hfr
Pin It

 

Wentorf (LOZ). Die Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur stellt ihr 32. Jahresprogramm vor. Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie bleibt die FLA für die Umsetzung des Programms optimistisch, wie auch im vergangenen Jahr trotz Corona, zwar mit eingeschränkten Teilnehmerzahlen, fast das gesamte Programm verwirklicht werden konnte.

Da das Programm bereits im Internet unter fla.wentorf.de steht, gibt es schon viele Anmeldungen für die Tagesexkursionen, für die mehrtägigen Reisen und für die Abendvorträge, für die auch weiterhin eine Voranmeldung nötig ist. Das Programmheft wurde wieder in einer Stückzahl von 4.500 gedruckt. Es kommt vorwiegend per Post an die Mitglieder und Freunde, die anderen werden in Rathäusern, Bibliotheken Museen und z.T. in Apotheken, und wo sonst noch Auslagemöglichkeiten bestehen, verteilt.

Das Programm umfasst 30 wissenschaftliche Abendvorträge aus den acht Fachbereichen der Akademie von Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Geographie, Ökologie, Naturwissenschaft, Amerikanistik und Politischer Wissenschaft.

Fünf Tagesexkursionen führen in die Marinestadt Kiel, am Schaalsee wird Seedorf besucht, die bewährte Stadtexkursion nach Hamburg wird wieder, diesmal in die Neustadt, angeboten, eine Tagesfahrt geht zum Varusschlachtfeld nach Kalkriese, und im Dezember wird die Bergedorfer Sternwarte besucht. Hinzu kommt ein Museumsbesuch in der Kunsthalle in Bremen am 22. Januar zur Ausstellung „Manet und Astruc“, der bereits ausgebucht ist.

Die mehrtägigen Reisen führen nach Berlin, in den Naturpark Schlei, in die Rhein-Main-Städte Mainz, Frankfurt und Wiesbaden, zum bronzezeitlichen Schlachtfeld im Tollensetal und wiederum nach Venedig. Hierzu liegen bereits sehr viele Voranmeldungen vor, so dass die Venedig-Reise aller Wahrscheinlichkeit - wie in all den Jahren vorher - wieder zweimal angeboten wird.

Mit insgesamt 70 Veranstaltungstagen bietet die FLA viel Wissenschaft und Kultur, und zwar so „verpackt“, dass alle Interessierten einen guten Zugang haben.

Auch an der Wentorfer Kulturwoche, die vom 17. bis 26. Juni stattfindet ist die FLA beteiligt.

Die FLA ist weit über Wentorf hinaus, insbesondere durch ihre wissenschaftlichen Veröffentlichungen, vernetzt, und dadurch ist Wentorf als ein Ort von Wissenschaft und Kultur bekannt. Der einzige Förderbeitrag ist ein Mietzuschuss für den Vortragsraum durch die Gemeinde Wentorf, der noch gekürzt wurde. Die FLA wird nur verlässlich in Wentorf weiterbestehen können, wenn sie viele interessierte neue Mitglieder gewinnt.

Das Heft mit Jahresprogramm kann angefordert werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch unter 040 / 720 41 68.

Die Abendvorträge dürfen nur unter den gegenwärtig geltenden Corona-Einschränkungen durchgeführt werden. Eine Anmeldung ist erforderlich. Den ersten Abendvortrag im neuen Jahr hält der Germanist Dr. Werner Budesheim zum Thema: „Deutsch ist schwer“ – Vom Ändern zum Gendern am 11, Januar in Wentorf, Hauptstraße 18 d.

Kurznachrichten aus der Region


Weihnachtsbasar
Die Schülervertretung (SV) der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Freitag, 25. November, zwischen 15 Uhr und 18 Uhr den ersten Weihnachtsbasar seit Beginn der Corona-Pandemie. Mit vielfältigen Bastelarbeiten, Kinderschminken und einem breiten gastronomischen Angebot von Crêpes bis zum Weihnachtsapfel bietet die Gemeinschaftsschule Sandesneben eine gemütliche Alternative zum großen Innenstadt-Trubel. 10 Prozent der Einnahmen gehen als Spende an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.


Berufsmesse
Die Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Donnerstag, 1. Dezember, ihre 2. Berufsmesse in der Amts-Arena. Über 60 Betriebe werden sich an Info-Ständen mit Flyern, Aufstellern oder anderem Anschauungsmaterial präsentieren. Zwischen 8.45 Uhr und 13.45 Uhr haben dann die Schüler von der 8. bis zur 13. Klassen die Gelegenheit, sich in der großen Drei-Felder-Sporthalle über die vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Interessierte Betriebe und weitere Besucher können sich bei Vivien Pracejus, der Schulbeauftragten für Studien- und Berufsorientierung, unter vivien.pracejus@ggs-sandesneben.org anmelden.


Abendvortrag "Zur Physik in Michael Endes Jim Knopf"
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf und die Wilde 13 sind zwei Jugendbücher, die 1960 und 1962 erschienen, durch die Augsburger Puppenkiste und neuerdings durch die Kinoverfilmungen weltberühmt wurden. Michael Endes geniale und phantastische Ideen sprühen vor Witz und Unmöglichkeiten, aber ist das alles wirklich unmöglich? Der Vortrag am Dienstag, 22. November, geht den magnetischen Monopolen für den Magnetberg oder der Optik für den Scheinriesen TurTur nach, um nur zwei Beispiele zu nennen. Referent ist Physiker Prof. Dr. Thomas Schramm, HafenCity Universität, Hamburg. Der Vortrag im Wentorfer Angerhof (Hauptstraße 18d) beginnt um 19.30 Uhr. Eintritt ist wie immer frei.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt: Donnerstag, 24. November, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.