Schülervertretung der Gemeinschaftsschule Sandesneben hat Lob und neue Wünsche für die Amtsverwaltung

Beim dritten Treffen mit der Amtsverwaltung hatten die Jugendlichen neben viel Lob auch neue Wünsche und ein Geschenk im Gepäck. Die Friedenstaube besteht aus fast 1.000 Fingerabdrücken der Schüler der Gemeinschaftsschule Sandesneben und entstand auf Initiative der damaligen 10d beim Ukraine-Aktionstag im letzten Schuljahr. [hinten von links:] Lilly Hampe (8a), Lenya Bischoff (11N), Yannis Störp (11N), Lennart Winkelmeier (8a), Roberto Shikho (8a), Ben Schäfer (8a), Josephine Aksoy (Verbindungslehrerin), [vorne von links:] Emma Leni Rath (11G), Yanick Hack (11G), Thomas Jessen (Leiter der Amtsverwaltung Sandesneben-Nusse), Tina Knuth (zukünftige Leiterin der Amtsverwaltung), Ulrich Hardtke (Amtsvorsteher), Amelie Schwarz (13S), Lennox Grünewald (9a) und Christian Kipp (Verbindungslehrer). Foto: hfr
Pin It

 

Sandesneben (LOZ). Bereits zum dritten Mal trafen am 26. September zehn Abgesandte der Schülervertretung (SV) der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben mit ihren Verbindungslehrern Josephine Aksoy und Christian Kipp auf die Vertreter der Verwaltung des Amtes Sandesneben-Nusse. Amtsvorsteher Ulrich Hardtke wurde begleitet von Thomas Jessen, dem scheidenden Leiter der Amtsverwaltung, und der zukünftigen Verwaltungschefin Tina Knuth.

Ulrich Hardtke, der sich gleich zu Beginn der Runde als ehemaliger Schüler der heutigen Gemeinschaftsschule outete und immer wieder betonte, wie sehr er sich seiner alten Schule verbunden fühle, freute sich offensichtlich, dass die Schüler und Schülerinnen und der Schulträger sich nun regelmäßig zu unregelmäßigen Gesprächen treffen. „Es hilft dem Schulträger, Prioritäten zu setzen“, fasste er einen entscheidenden Vorteil dieses Gesprächsformats zusammen. Bei den vorangegangenen gemeinsamen Sitzungen hatten die Jugendlichen immer wieder ganz klar formuliert, was ihnen am Herzen lag und z.B. den raschen Ausbau der digitalen Infrastruktur in der Schule gefordert.

Amelie Schwarz aus Jahrgang 13 konnte dieses Treffen nun auch mit einem dicken Lob an die Amtsverwaltung eröffnen. Im Namen aller Schüler bedankte sich die Delegation für die zahlreichen Erneuerungen seit dem letzten Treffen mit dem Amt: Multimediatafeln und Whiteboards in fast allen Klassen, endlich stabile Internetverbindungen und sogar W-LAN für die Schüler und zahlreiche renovierte Klassenräume mit regulierbarer Beleuchtung.

Mit einem charmanten Lächeln wurde dann bei dieser Gelegenheit auch gleich die neue Wunschliste der Schülerschaft präsentiert: mehr Sitzgelegenheiten, eine Torwand und neue Netze für die bestehenden Tore sowie eine grünere und umweltfreundlichere Gestaltung des Schulhofes standen nun auf der Liste.

„Wir haben da schon mal etwas vorbereitet“, erklärte Amelie Schwarz und überreichte den überraschten Amtsvertretern eine erste Kostenkalkulation. „Das habt ihr strategisch gut gemacht“, attestierte Verwaltungschef Thomas Jessen und staunte auch über die gute Vorarbeit der SV.

Amtsvorsteher Hardtke versuchte sich in einer vorsichtigen Überschlagsrechnung: „Bei einem Haushalt von etwa 2,2 Millionen Euro pro Jahr für die Schulstandorte in Sandesneben und Nusse, glaube ich, dass die von euch kalkulierten 6.000 Euro eine realistische Chance haben.“ Natürlich müsse man zunächst die Haushaltsberatungen abwarten.

Etwas kritischer waren da die Wünsche nach einem zusätzlichen Schulsozialarbeiter, der Begrünung einer großen Asphalt-Fläche oder nach einem zusätzlichen Kunstrasenplatz zum Bolzen. Gerade angesichts des vor kurzem fertiggestellten Kunstrasenplatzes auf einem Teil des Außengeländes stieß dieser Wunsch zunächst auf Verwunderung. Und an der Stelle zeigte sich dann wieder, wie gut dieses Gesprächsformat zwischen der SV und dem Schulträger ist. Aufgrund der früher fehlenden Mitsprachemöglichkeit der Schüler waren damals die Baumaßnahmen auf dem Hof der Grundschule beschlossen worden, weil niemand dem Schulträger gesagt hatte, dass diese mit neuen Kunstrasenfeldern und neuen Spielgeräten bebaute Fläche seit mehr als 13 Jahren ausschließlich für die jüngsten Schüler der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben zur Verfügung steht.

Ulrich Hardtke zeigte sich zuversichtlich, dass zumindest ein Teil der gewünschten Verschönerungsmaßnahmen auf dem Außengelände „den Haushalt nicht in eine Schieflage“ bringen würde.

Zum Abschluss überreichte die SV der Amtsverwaltung noch das Bild einer Friedenstaube, das aus fast 1.000 Fingerabdrücken der Schüler der Gemeinschaftsschule Sandesneben besteht. Das Kunstwerk entstand auf Initiative der damaligen 10d beim Ukraine-Aktionstag im letzten Schuljahr. Vier der Schüler jener Klasse, die damals fast alle Kinder und Jugendlichen für dieses gemeinsame Friedensymbol begeistern konnte, saßen nun als Schülervertreter mit im Amt, als der Amtsvorsteher Hardtke die SV zur nächsten gemeinsamen Runde im kommenden Jahr einlud.

Kurznachrichten aus der Region


Weihnachtsmarkt bei der Tagespflege Berkenthin
Die Tagespflege Berkenthin der Vorwerker Diakonie veranstaltet am Freitag, 9. Dezember, von 14 bis 17 Uhr einen kleinen Weihnachtsmarkt. Auf dem gemütlichen Markt im festlich geschmückten Garten der Tagespflege gibt es für die Besucherinnen und Besucher Verkaufsstände, Punsch Gebäck und Unterhaltungsprogramm. Die Veranstaltung findet bei der Tagespflege, Kirchenstraße 4, 23919 Berkenthin statt.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt: Donnerstag, 24. November, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.