Sehr gute Badegewässerqualität im Kreis Herzogtum Lauenburg

Foto: hfr
Pin It

Wenn es auf der Haut juckt sind meist Zerkarien schuld

 

(LOZ). Die diesjährigen Untersuchungen an den Badegewässern im Kreis Herzogtum Lauenburg haben erneut die sehr gute Badegewässerqualität in den Gewässern bestätigt.

In den bislang durchgeführten Messungen wurden in keinem Fall die Grenzwerte für die bakteriologischen Parameter E. coli und Intestinale Enterokokken (Indikatoren für fäkale Verunreinigungen) überschritten. Die Werte liegen sogar weit unter den strengen Grenzwerten der EU, überwiegend sogar unterhalb der Nachweisgrenze.

Die Badegewässer werden kurz vor Beginn und während der Badesaison vom 1. Juni bis 15. September eines Jahres regelmäßig alle drei bis vier Wochen vom Fachdienst Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem Untersuchungslabor überwacht und beprobt.

Die Beprobung als Momentaufnahme einer Belastung ist aber nur eine Grundlage für den vorsorgenden Gesundheitsschutz der Badegäste. Die zweite Säule stellen die erarbeiteten Badegewässerprofile dar, in denen alle potentiellen Verschmutzungsquellen erfasst und bewertet sind. Diese bilden nicht nur die Grundlage für eine Gefährdungsabschätzung bei besonderen Situationen wie z. B. Starkregenereignissen, sondern auch für weitere Bewirtschaftungsmaßnahmen mit dem Ziel, die Badegewässerqualität weiter zu verbessern und nachhaltig auf hohem Niveau zu halten. Daher werden die Badegewässerprofile von der Kreiswasserbehörde regelmäßig überarbeitet und aktualisiert.

Grundsätzlich gilt: Badegewässer sind freie Gewässer, in denen immer wieder natürliche Risiken, z. B. durch Zerkarien, auftreten können. Derartige Entwicklungen sind meist nicht vorhersehbar oder ändern sich auch wieder sehr rasch. Die Überwachungsbehörden informieren die Badegäste durch Hinweise vor Ort, welche zusammen mit weiteren Informationen auf der Internetseite des Landes unter www.badegewaesserqualitaet.schleswig-holstein.de und dem Suchbegriff „Badedermatitis“ zu finden sind.

In fast jedem Gewässer mit starkem Wasservogel- und Wasserschneckenbesatz bilden sich mikroskopisch kleine Saugwurmlarven, sogenannte Zerkarien. Sie sind besonders in flachen Ufergewässern, wo auch ihr Zwischenwirt, die Wasserschnecke lebt, zu finden. Aktuell liegt die Wassertemperatur in diesen ufernahen Bereichen im Kreisgebiet zwischen 20° und 24° C. Bei diesen hohen Wassertemperaturen können unmäßig viele Wurmlarven von den Wasserschnecken ausgeschieden werden. Auf der Suche nach ihrem Hauptwirt (Wasservögel), dringen sie auch in die Haut von Menschen ein, sterben dort aber ab.

Dadurch wird bei den betroffenen Personen auf der Haut eine allergische Reaktion mit roten Flecken und stark juckenden Quaddeln (ähnlich wie Mückenstiche) hervorgerufen.

Diese harmlose aber unangenehme Hauterkrankung klingt nach einigen Tagen wieder ab und führt grundsätzlich zu keinen weiteren gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Badeverbote müssen daher an betroffenen Badestellen nicht ausgesprochen werden.

Jeder Badegast kann viel zu seiner eigenen Sicherheit beim Baden beitragen, indem die bekannten Baderegeln eingehalten werden: Dazu gehört, nicht überhitzt oder mit vollem Bauch ins kalte Wasser zu gehen oder in unbekannte Gewässer zu springen. Zum Erhalt einer guten Badegewässerqualität und der hygienischen Verhältnisse an den Badegewässern gilt außerdem:

  • Lassen Sie keine Abfälle liegen
  • Benutzen Sie die vorhandenen Sanitäranlagen
  • Halten Sie Haustiere, wie z. B. Hunde und Pferde, von den Badegewässern fern
  • Unterlassen Sie an den Badegewässern das Füttern der Wasservögel

Der Fachdienst Gesundheit des Kreises wünscht allen Gästen an den heimischen Badegewässern erholsame Sommertage mit unbeschwertem Badespaß …bleiben Sie gesund!

Kurznachrichten aus der Region


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 25. August, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. September, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.