Neuer Digitalisierungsmanager für Geesthacht

Foto: Stadt Geesthacht
Pin It

 

Geesthacht (LOZ). Mehr Service für Bürgerinnen und Bürger, komfortableres Arbeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung – das Thema „digitales Rathaus“ nimmt in Geesthacht jetzt richtig Fahrt auf. Denn im November hat mit Julian Steinke der erste Digitalisierungsmanager seinen Dienst im Geesthachter Rathaus begonnen. Und seine Aufgabe wird es sein, die Modernisierung von Arbeitsabläufen in der Verwaltung anzustoßen und umzusetzen.

„Wir wollen mit dem neuen Digitalisierungsmanager die Chance ergreifen, digitale Themenfelder für uns zu erschließen und diese Themen voranzubringen“, betont Torben Heuer, Leiter des Fachdienstes Zentrale Verwaltung, dem der Digitalisierungsmanager angehört. Das bedeutet konkret: Julian Steinke wird unter anderem daran mitarbeiten, dass das Onlinezugangsgesetz (OZG) in Geesthacht umgesetzt wird. Dieses sieht vor, dass Bürgerinnen und Bürger künftig viele Verwaltungsdienstleistungen bequem per Mausklick von zuhause erledigen können – beispielsweise die Beantragung eines Parkausweises oder von Geburts- und Heiratsurkunden, die Meldung einer verlorenen Geldbörse und die Bekanntgabe einer neuen Wohnadresse oder eines neuen Gewerbes.

Zudem möchte sich die Verwaltung intern digitaler aufstellen, interne Arbeitsabläufe vereinfachen und verkürzen. Einige Beispiele: Die Stadtverwaltung hat bereits mit der Einführung der elektronischen Aktenführung (E-Akte) begonnen, nächstes Jahr sollen möglichst alle Fachdienste mit dem digitalen Ablagesystem arbeiten. 2022 startet dann im Rathaus die elektronische Erfassung der Posteingänge. „Die Post wird gescannt und digital weiterverarbeitet. Das System erkennt unter anderem direkt, zu welchem Fachdienst ein Posteingang weitergeleitet werden muss. Bei Rechnungen werden Daten wie die Rechnungsnummer oder die Kundennummer automatisch erfasst und zur weiteren Verarbeitung bereitgestellt“, erklärt Torben Heuer.

Welche Bereiche im Geesthachter Rathaus noch von Digitalisierungsprozessen profitieren könnten, soll nun in Gesprächen mit den Fachdiensten, durch die Beobachtung des Marktes sowie im Austausch mit anderen Kommunen und dem IT-Verbund Schleswig-Holstein weiter herausgefiltert werden. „Für die Zeit eines Projekts bin ich erstmal ein bisschen ‚Mädchen für alles‘. Ich überlege gemeinsam mit den Beteiligten, wo wir Digitalisierungsschritte gehen können. Dann begleite ich die Einführung und wenn der Betrieb sichergestellt ist, ziehe ich mich aus dem Thema zurück“, erklärt Julian Steinke seine Rolle im Digitalisierungsprozess.

„Es geht dabei nicht darum, die Arbeit von Personen überflüssig zu machen. Alles, was ich anstoße, soll dazu dienen, das Leben an den Stellen, an denen es möglich ist, einfacher zu machen“, betont er. Bearbeitungszeiten könnten so innerhalb des Rathauses verkürzt, bisher noch notwendige Rathausgänge für Einwohnende und Gewerbetreibende wegfallen. „Bürger und Unternehmer haben heute die Erwartung, eine digitale Verwaltung vorzufinden, deren Dienstleistungen sie digital nutzen können“, sagt Julian Steinke, der aus der freien Wirtschaft ins Geesthachter Rathaus wechselte.

Nach seinem dualen Studium der Betriebswirtschaftslehre setzte er mehrere Jahre in unterschiedlichen Unternehmen Digitalisierungsprojekte um. Julian Steinke: „Wichtig ist mir noch: Digitalisierung bedeutet immer auch Kulturwandel. Ich sehe mich dabei auch in der Rolle, für diesen Kulturwandel zu werben und Sorgen zu nehmen. Darum habe ich ein offenes Ohr für alle – generationsübergreifend und unabhängig von den Vorkenntnissen. Meine Erfahrung ist, dass Personen auf die Einführung von neuen Strukturen oft mit verschränkten Armen reagieren. Aber auch der größte Skeptiker verliert seine Sorgen oder Ängste, wenn er die Vorteile durch die Digitalisierung erkennt und bei diesem Prozess aktiv beteiligt wird.“

Kurznachrichten Geesthacht


Onlinevortrag: Auenland Elbmarsch
Wie kann das Deichvorland auf der anderen Elbseite, zwischen Rönne und Niedermarschacht, umgestaltet werden, damit ein ökologischer Biotopverbund zwischen Tide- und Auengewässern entsteht? Ziel ist die Verbindung von Unter- und Mittelelbe über Gräben, Bäche und Teiche auf dem Werder. Eine von der Stiftung Lebensraum Elbe ins Leben gerufene Machbarkeitsstudie zeigt interessante Maßnahmen auf, über die Henrik Hufgard von der Stiftung berichten wird. Der NABU Schleswig-Holstein und Hamburg befürworten zusammen sehr das Projekt seit dem Start. Den kostenlosen Zugang für den Vortrag am 25. Januar um 19:30 Uhr erhalten Interessiert mit einem Link, wenn sie sich per E-mail bei hartmut.haberlandt@web.de bis zum 24. Januar anmelden.


Beschädigte Ampelanlage repariert
Die Ampelanlage an der Berliner Straße / Einmündung Trift, über deren Beschädigung gestern informiert worden sind, ist wieder in Betrieb. Sie wurde bereits am Mittwoch (19. Januar) repariert.


Vorstellungen im kTS
Am Samstag, 5. Februar um 20 Uhr beginnt das Jahr mit der ersten Theatervorstellung.
Das Berliner Kriminaltheater zeigt drei Episoden aus der populären TV-Krimi-Serie von Mizzi Meyer „Der Tatortreiniger“. (31,90 € pro Karte)
Musikalisch geht es dann Richtung Monatsmitte, am 12.02. um 20 Uhr mit „LaLeLu“. Unplugged stehen die Hamburger Vollblut Musiker auf der kTS Bühne. (28,60 € pro Karte)
Carolin Fortenbacher erzählt am 21.02. um 20 Uhr ihre ganz persönliche „Mamma Mia“ – Geschichte in „ABBA macht glücklich“ und die Rockstars der Oper von „The Cast“ schließen dann mit internationalen Stars am 26.02. um 20 Uhr den Theatermonat ebenfalls musikalisch ab. (jeweils 28,60 € pro Karte).
Karten für die Vorstellungen sind im kTS, bei Zigarren Fries und online unter www.kts-geesthacht.de erhältlich.
Der Einlass erfolgt nach 2G. Aktuell (Stand 12.01.2022) muss während der gesamten Vorstellung eine Maske getragen werden.


Baustelle Bergedorfer Straße
Verkehrsteilnehmende müssen sich auf Verkehrsbehinderungen in der Geesthachter Innenstadt einstellen. Die Bergedorfer Straße ist ab Mittwoch, 12. Januar, im Bereich der Hausnummern 12 bis 28 halbseitig gesperrt. Der Grund: Es werden Datenkabel verlegt. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen andauern. Während der Bauphase wird die Bergedorfer Straße zwischen Krügerschem Haus und der Einmündung der Hafenstraße aus Richtung ZOB kommend zur Einbahnstraße. Es ist eine Umleitung über die Rathausstraße eingerichtet.


Baumschnittarbeiten in Hafencity
Baumpfleger rücken in der Hafencity an: Sie werden ab Montag, 17. Januar, im Bereich des Elbstiegs an Wasserkante und Hafenpromenade Bäume und Sträucher zurückschneiden sowie Totholz entfernen. Die Maßnahmen dienen nicht nur der Optik des Areals, sondern auch der Sicherheit von Anwohnenden und Spaziergehenden. Zudem wird durch den Rückschnitt gewährleistet, dass Müllfahrzeuge und Rettungsfahrzeuge weiterhin ungehindert den Bereich anfahren können.


Baustelle Steinstraße
Autofahrende müssen sich im neuen Jahr auf Verkehrsbehinderungen an der Geesthachter Steinstraße einstellen. Ab dem 17. Januar bis voraussichtlich zum 7. März wird an der Steinstraße eine halbseitige Sperrung eingerichtet. Der Grund: Es werden Versorgungleitungen verlegt. Während der Dauer der Arbeiten wird die Steinstraße auf Höhe der Hausnummern 45 bis 65 auf drei Metern verengt und als Einbahnstraße in Richtung Lauenburg eingerichtet. Eine Umleitung wird für Verkehrsteilnehmende, die die K63 in Richtung Hamburg/Lüneburg nutzen wollen, über Baustraße, Dünenstraße und Steglitzer Straße eigerichtet und ausgeschildert. 


Awo Reise
Im kommenden Jahr vom 27. Juni bis zum 3. Juli bietet die Awo folgende Reise an: Busfahrt ab ZOB Geesthacht nach Niebüll in das „Hotel Niebüller Hof / Halbpension“. Los geht es um 12 Uhr, die Fahrt dauert rund 3 Stunden. Zwei Ausflüge sind fest geplant. Ausflug am 28. Juni zur Insel Föhr mit Inselrundfahrt, Ausflug am 30. Juni zur Hallig Hooge mit Kutschfahrt. Eine dritte Ausfahrt könnte evtl. ins Nolde Museum führen. Anmeldungen werden ab sofort angenommen. Birgit Neubauer ist unter Telefon 04152 / 83 55 10 oder Mobil unter 0157 / 56 15 22 78 erreichbar. 1 Doppelzimmer kostet 1.100 Euro. 1 Doppelzimmer mit Einzel-Belegung 770 Euro. Nichtmitglieder der Awo bezahlen 25 Euro mehr. Zurzeit stehen noch 5 Doppelzimmer zur Verfügung.


Sprechstunde Behindertenbeauftragte
Evamaria Neelsen, die Behindertenbeauftragte der Stadt Geesthacht, beantwortet jeden vierten Mittwoch und jeden vierten Donnerstag im Monat Fragen am Markt 5-7. Die zweistündige Sprechstunde beginnt mittwochs um 10 Uhr und donnerstags um 14.30 Uhr.


 

Die VHS Geesthacht informiert

Zeit zum kreativen Schreiben
"Es war einmal“ - so beginnen viele Märchen und Erzählungen. Heute könnte der Anfang lauten: "Es war zu der Zeit, als wir noch leichtfüßig über beinahe jede Schwelle treten konnten - bis das Virus kam." Noch wissen wir nicht, wie eine solche Erzählung enden könnte. Aber die Erfahrungen der letzten Monate lassen erahnen, dass wir als Gesellschaft an einer Schwelle stehen, von der wir noch nicht wissen, was sich hinter ihr verbirgt. Die Volkshochschule macht dies zum Kursthema. Gemeinsam mit der Dozentin nähern sich die Teilnehmenden schreibend äußeren und vielleicht auch inneren Schwellen. Unterschiedliche Impulse und Anregungen bringen ins Schreiben. Alle Schreibwilligen sind herzlich willkommen.
Der Kurs startet am Montag, den 07.02.2022 und findet an 6 Terminen in der Zeit von von 10 bis 12 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 65,90 Euro zuzüglich 2 Euro Kopierumlage.

Funktionelles Training - Training der Muskulatur im Ganzen
Beim Funktionellen Training wird die Muskulatur im Ganzen und mit einer für den Alltag wichtigen Funktion trainiert.
Im Alltag, im Beruf oder bei Bewegungen im Sport muss der Körper sich selbst stabilisieren. Bewegungen beanspruchen immer mehrere Muskelgruppen oder auch ganze Muskelketten. In diesem Volkshochschulkurs lernen die Teilnehmenden, ihren Körper zu stabilisieren und bestimmte, immer wiederkehrende Grundbewegungen in verschiedenen Variationen auszuführen. Gezielte und individuell angepasste Übungen wirken ganzheitlich auf den Körper und haben positive Auswirkungen auf Kraft, Gleichgewicht, Stabilität, Flexibilität und Ausdauer.
Der Kurs startet am Montag, den 07.02.2022 und findet an 16 Terminen in der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 114,60 Euro.

Italienisch für Anfänger/innen ohne Vorkenntnisse
Wer die Sprache, die Kultur und die Mentalität der Italiener/innen kennenlernen möchte, ist in diesem neuen Volkshochschul-Kurs genau richtig. Mit Spaß, vielen praktischen Übungen und in einer entspannten Lernatmosphäre können sich die Teilnehmenden am Ende des Kurses im kleinen Small-Talk leicht unterhalten und sind in ihren interkulturellen Kompetenzen für Italien sensibilisiert.
Der Kurs startet am Mittwoch, den 09.02.2022 und findet an 18 Terminen in der Zeit von 18.30 bis 20.00 Uhr statt. Die Kursgebühr beträgt 123,30 Euro, eine Ermäßigung ist möglich.


Anmeldungen sind für alle Kurse erforderlich. Interessierte wenden sich gerne Montag bis Freitag von 9 bis 11.30 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr an die Volkshochschule Geesthacht, die auch unter 04152/4622 sowie info@vhs-geesthacht.de erreichbar ist. Anmeldungen sind zudem auch auf der Homepage www.vhs-geesthacht.de möglich.

Text: VHS Geesthacht

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.