Ein ganzes Berufsleben als Herbergsleiterin

Zur feierlichen Verabschiedung von Gabriele Seidel in der Jugendherberge Lauenburg „Zündholzfabrik“ gratulierte auch Lauenburgs Bürgermeister Thorben Brackmann. Foto: DJH-Landesverband Nordmark e.V.
Pin It

Erster Leitungswechsel in Lauenburger Jugendherbergen seit über 40 Jahren

 

Lauenburg (LOZ). Wer kann heute noch für sich beanspruchen, aus seinem ersten Job heraus in den Ruhestand zu gehen? Genau das wird Gabriele „Gabi“ Seidel, die Leiterin der beiden Jugendherbergen in Lauenburg, jetzt tun. Wenn sie Ende Dezember geht, übernimmt die Hotelkauffrau Anna-Lena Campello das Ruder. Dies bedeutet für Lauenburg den ersten Leitungswechsel nach über vier Jahrzehnten. Mit über 200 Betten und gut 27.000 Übernachtungen jährlich tragen die zwei Jugendherbergen einen guten Teil zum Tourismus vor Ort bei.

Werbung

„Herberge war immer mein Leben. Das wird mir mit Sicherheit fehlen“, blickt Gabi Seidel schon jetzt etwas wehmütig voraus. „Mir hat die Vielfalt und die Abwechslung immer sehr gefallen. Und vor allem der Kontakt mit den Gästen“, berichtet die 65-Jährige. Dass die Herbergsleiterin ihren Beruf immer gern und engagiert ausgefüllt hat, würden auch die zahlreichen Stammgäste bestätigen. „Ich möchte immer, dass es allen gut geht – vielleicht habe ich ein Helfersyndrom“, schmunzelt Gabi Seidel.

Und auch die konstant guten Ergebnisse geben ihr Recht: In der Jugendherberge am Sportplatz mit ihren 124 Betten in 33 Zimmern verzeichnete sie rund 15.000 Übernachtungen pro Jahr. Auf knapp 12.000 Übernachtungen jährlich kommt die Jugendherberge Lauenburg „Zündholzfabrik“ mit ihren 79 Betten in 36 Zimmern. Beide Häuser zählen pro Jahr jeweils rund 5.000 bis 6.000 Gäste.

Entscheidender Tipp kam aus eigener Familie

Über 41 Jahre lang leitete Gabi Seidel insgesamt die Geschicke der Jugendherberge Lauenburg „Sportplatz“ mit ihrer ruhigen Art. Mit ihrer Familie wohnte sie auch viele Jahre auf dem Herbergsgelände. Nach ihrem Studium der Ökotrophologie startete sie 1982 zunächst gemeinsam mit ihrem Mann, einem gelernten Koch. „Auf die Idee hatten uns meine Tante und mein Onkel gebracht, die damals eine Jugendherberge in Nordrhein-Westfalen leiteten“, so Seidel. „So konnten wir zusammen arbeiten und unser Kind bei uns haben.“ Ein paar Jahre danach kam das zweite Kind zur Welt.

Ab 2005 übernahm die Lübeckerin zusätzlich die Führung der zweiten lokalen Jugendherberge Lauenburg „Zündholzfabrik“, inzwischen als alleinige Leiterin. Die beiden Häuser sind seither auf unterschiedliche Zielgruppen ausgerichtet: Während am Sportplatz mehrheitlich Schulklassen und Gruppen aller Art zu Gast sind, genießen Seminargruppen, Chöre und Familien den gehobenen Standard in der Zündholzfabrik.

Nun blickt Gabi Seidel auf ein gesamtes Berufsleben als Lauenburger Herbergsleiterin zurück, wenn sie Ende 2023 in den Ruhestand geht. Während ihr der Abschied schwer fällt, freut sie sich zugleich auf die neue Freiheit, die vor ihr liegt: „Ich werde viel mit meinem alten Wohnmobil reisen und Sport machen. Vor allem spontan sein zu können wird mir sehr gefallen.“

Das ist die neue Leiterin

Nach einer gemeinsamen Einarbeitungszeit im Dezember wird Anna-Lena Campello zum Jahreswechsel Gabi Seidel als Leiterin beider Häuser ablösen. Die 28-jährige Hotelkauffrau lebt bereits seit ein paar Jahren in Lauenburg. Manche Lauenburger werden sie noch als Restaurant- und Eventleiterin in den Elbterrassen kennen. Ihre Liebe zur Gastgeberrolle entdeckte sie bereits im elterlichen Gastronomiebetrieb. Vielfältige Erfahrung sammelte sie auch in verschiedenen Positionen in gehobenen Hotels und Restaurants in und um Hamburg. Zudem baute Anna-Lena Campello ein deutsches Hotel in London mit auf, bis die Pandemie dies jäh unterbrach.

„Dass ich zuvor im operativen wie auch administrativen Bereich tätig war, wird mir in den Jugendherbergen sehr helfen“, ist Anna-Lena Campello überzeugt. Schließlich fordert ihr neuer Job Fähigkeiten in beiden Bereichen. Auf die Zusammenarbeit mit dem bestehenden Herbergsteam freut sich die gebürtige Norddeutsche schon jetzt: „Mein Ziel ist es, dass alle sich wohlfühlen – Gäste wie Mitarbeitende.“ Auch der sich ihr bietende Gestaltungsfreiraum sei ein Anreiz: „Es ist eine tolle Chance, zwei Jugendherbergen mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten gemeinsam kreativ weiter zu gestalten.“ Kreativ ist Anna-Lena Campello gern auch privat: Die bilingual aufgewachsene Deutsch-Italienerin fotografiert gern und engagiert sich in der Lauenburger Theatergruppe TheKiLa.


Künftige und bisherige Leiterin: Anna-Lena Campello (l.) und Gabriele Seidel (r.) am Empfang der Jugendherberge Lauenburg „Zündholzfabrik“ Foto: DJH-Landesverband Nordmark e.V.

Kurznachrichten Lauenburg


AWO-Preisskat und Kniffel
Die AWO-Lauenburg lädt ein am Samstag, 2. März, beim Preisskat und Kniffel dabei zu sein. Beginn ist wie gewohnt um 14 Uhr in der Begegnungsstätte der AWO, Büchener Weg 8a. Bei einem Startgeld von 10 Euro bekommt Jeder Teilnehmer einen Kleinen oder auch Größeren Preis. Kartoffelsalat und Würstchen sowie Kaffee, Tortenstückchen und Getränke werden vor Ort angeboten. Nicht-Mitglieder sind ebenfalls willkommen. Um Anmeldung bei Horst Tomkowitz unter Telefon 04153 / 527 01 wird gebeten.


Siegfried Betge bietet Rat und Hilfe an
Im März bietet der Behindertenbeauftragte der Stadt Lauenburg seine Sprechzeiten wieder in gewohnter Weise an. Am ersten Dienstag des Monats von 10 bis 12 Uhr und am ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr berät er im Fürstengarten 29 über Hilfsmöglichkeiten und nimmt Anregungen und Kritik entgegen. Nächste Gelegenheit, Siegfried Betge zu erreichen, ist am 5. März, von 10 bis 12 Uhr sowie am 7. März von 16 bis 18 Uhr. Das Beratungsbüro befindet sich im Erdgeschoss und ist barrierefrei zu erreichen. Während der Sprechzeit ist Siegfried Betge außerdem telefonisch unter 04153 / 590 91 04 zu erreichen oder jederzeit per E-Mail: behindertenbeauftragter@lauenburg.de.


Vollsperrung der Elbstraße
Am Montag, 4. März, wird die Elbstraße in Höhe des Ruferplatzes, Elbstraße 109 in der Zeit von circa 9 bis 12 Uhr voll gesperrt. Eine Einfahrt für Anlieger ist dann nur von Westen aus bis zur Baustelle möglich. Grund für die Sperrung sind Wartungsarbeiten am Poller. Für die Buslinie 338 (Altstadtbus) gilt: die Haltestellen Fährtreppe, Elbschifffahrtsmuseum, Neustadt und Grünstraße können in der Zeit von 9 Uhr bis gegen 12 Uhr nicht angefahren werden. Die Haltestelle Lösch- und Ladeplatz wird weiterhin bedient. Nutzer sollten die Haltestellenaushänge beachten.


LSV Mitgliederversammlung
Die LSV lädt am Mittwoch, 27. März, um 19 Uhr in die Heinrich-Osterwold-Halle (Theater), Elbstraße 145a, zur Mitgliederversammlung ein. Neben den Berichten stehen auch wieder diverse Wahlen an. Anträge sind bis zum 21. Februar schriftlich beim Vorstand einzureichen. Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung und die Satzung liegen zur Einsichtnahme am Vorstandstisch aus.


LSV Abteilungsversammlung Turnen
Am Sonnabend, 9. März, ab 15 Uhr findet die Abteilungsversammlung Turnen des LSV in der LSV-Halle im Mosaik (Raiffeisenweg 1a) statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Berichte und Wahlen sowie Beschlüsse zu vorliegenden Anträgen.


Qigong am Abend
Qigong ist eine alte, aber wirkungsvolle Methode, um bis ins hohe Alter gesund zu bleiben. Seit Jahrtausenden wird Qigong vor allem in Asien durch alle Altersschichten praktiziert. Die langsamen und teilweise meditativen Bewegungen erfordern keine besondere Fitness und sind leicht zu erlernen. Es gibt zahlreiche Studien über die positive Wirkung für Geist und Körper. In zehn Terminen findet ab dem 22. Februar immer donnerstags von 20 bis 21 Uhr in der LSV-Sporthalle im Mosaik ein Qigong Anfängerkursus statt. Dort stehen die 8 Brokate im Mittelpunkt. Mitzubringen sind bequeme und nicht einengende Kleidung sowie etwas zu trinken. Der Kursus findet auch in den Ferien statt. Für LSV-Mitglieder ist der Kursus kostenlos, Gäste zahlen für die zehn Termine 60 Euro. Anmeldung in der Geschäftsstelle unter info@lsv-turnen.de.
Weitere Infos auch unter www.qigong-spirit.de


Baustelle B 5, Berliner Straße, Lauenburg/Elbe - 3. Bauabschnitt Breitbandverlegung
Die Verlegung von Breitband in der Innenstadt geht ab Montag, 15. Januar, bis voraussichtlich Mai 2024 in den nächsten Bauabschnitt. Hierfür müssen in Höhe Berliner Straße 1-15 (Bundesstraße 5, zwischen den Straßen Askanierring und Am Vorwerk) der Gehweg auf der Nordseite und ein Teil des Parkstreifens voll und die Fahrbahn der B 5 halbseitig gesperrt werden. Die Fußgänger werden über einen Notweg auf der Fahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt. Die B 5 wird als Einbahnstraße eingerichtet. Die Einbahnstraße verläuft von Westen in Richtung Osten. Fahrzeuge aus Richtung Osten werden über Büchener Weg/L200, Reeperbahn und die Lütauer Chaussee/B209 umgeleitet. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, können sich Beginn und Dauer der Arbeiten verschieben. Um Beachtung der Beschilderung wird gebeten.


Demenzberatung
Die Koordinierungsstelle Demenz bietet in Lauenburg einmal monatlich Demenzberatung an. Fragen rund um das Thema werden mit viel Zeit besprochen. An jedem 4. Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr können sich Angehörige und Menschen mit Gedächtnisproblemen im Fürstengarten 29 (Erdgeschoss) individuell, unabhängig und kostenfrei beraten lassen. Um Anmeldung wird gebeten, es gelten die aktuellen Regeln. Weitere Infos: Barbara Hergert, Koordinierungsstelle Demenz, Telefon 04542 / 83 84 670, info@koordinierungsstelle-demenz.de


Beratung des Pflegestützpunktes
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Haus der Begegnung, Fürstengarten 29, von 9-12 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege an. Der Zugang ist derzeit nur über die Schmiedestraße möglich. Nadine Fauck vom Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Aufgrund der aktuellen Lage sind persönliche Beratungen vor Ort nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.