Jan Frederik Schlie und Bernd Jorkisch: Vorteile der Fehmarnbelt-Querung für die Region Mölln

Foto: aufgenommene-momente.de
Pin It

 

Mölln (LOZ). Der Bürgermeisterkandidat Jan Frederik Schlie hat sich zum Ziel gesetzt, die Wirtschaft im Mittelzentrum Mölln als Lebensader der Stadt zu unterstützen und dies zur Chefsache zu machen.

„Ich möchte gemeinsam mit der Kommunalpolitik und der Verwaltung ein Konzept der „Willkommenskultur Wirtschaft“ erarbeiten. Vor dem Hintergrund, dass die nun planungsrechtlich abgesicherte Fehmarnbelt-Querung kommen wird, ergeben sich daraus für Mölln und die gesamte Region neue Chancen“, so Schlie.

Um dieses Konzept schon jetzt in Diskussionskreisen vorzubereiten, hatte der Bürgermeisterkandidat Schlie örtliche Unternehmerinnen und Unternehmer aus Mölln und der Region zu einem Arbeitsgespräch eingeladen. Als Gast war der langjährige Präses der Industrie und Handelskammer zu Lübeck, der Unternehmer Bernd Jorkisch aus dem Kreis Segeberg eingeladen. Bernd Jorkisch ist darüber hinaus Honorarkonsul von Finnland und war eine Bereicherung für die Diskussion rund um die Fehmarnbelt-Querung.

Gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Möllner Unternehmen, diskutierten Bernd Jorkisch und Jan Frederik Schlie die Auswirkungen dieser neuen und schnellen Verbindung nach Skandinavien. Jorkisch bezeichnete den Fehmarnbelttunnel als „Gewinn für uns alle“.

„Neben neuen wirtschaftlichen Impulsen an der gesamten Achse Hamburg-Kopenhagen, wird es auch im kulturellen und touristischen Bereich positive Effekte geben“, so das Vorstandsmitglied des Hanse-Belt Vereins Bernd Jorkisch.

Er bezeichnete die neue Verbindung als Wachstumsmotor. „Der Tunnel erschließt neue Kooperationsmöglichkeiten und Handlungsfelder für bestehende Unternehmen und schafft Anreize, damit sich neue Unternehmen in dieser Region und insbesondere in Mölln niederlassen werden“, so Jorkisch. Jan Frederik Schlie war aus Möllner Sicht besonders wichtig, die Chancen für den Tourismus, ein wichtiges Standbein der Wirtschaft vor Ort zu betonen.

Jorkisch und Schlie waren sich einig, dass gerade auch in diesem Bereich durch den Tunnel positive Effekte erzielt werden.

„Da die touristischen Ziele auf beiden Seiten des Belts deutlich schneller erreicht werden können, wird die Tourismusbranche davon profitieren“, so Jorkisch. Dank des bestehenden Preisgefälles zwischen Skandinavien und Deutschland insbesondere im Übernachtungs- und Gastronomiebereich, wird der Besuch in unsere Region deutlich attraktiver. Jan Frederik Schlie betonte in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit, das touristische Angebot Möllns sowohl qualitativ vor allem aber quantitativ zu steigern. „Dazu gehört vor allem auch die städtebauliche Aufwertung und touristische Nutzung des Hafengeländes und die städtebauliche Entwicklung direkt am Ziegelsee und Elbe-Lübeck-Kanals“, so Schlie.

Kurznachrichten Mölln


Bürgersprechstunde
Die nächste Bürgersprechstunde bietet Bürgermeister Ingo Schäper am Donnerstag, 9. Februar, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Stadthaus Zimmer 114 an. Anmeldungen zum Termin oder nach Vereinbarung, nimmt Anja Scharbau gerne unter der Telefonnummer 04542 / 80 31 52 oder per E-Mail anja.scharbau@moelln.de entgegen.


Bläserklassen am Marion-Dönhoff-Gymnasium
Mit viel Schwung und Freude werden am Samstag, 18. Februar, die Schülerinnen und Schüler der jetzigen Bläserklasse 5b in der Aula des Marion-Dönhoff-Gymnasiums Mölln interessierten Jungen und Mädchen der vierten Klassen von 11 bis 14 Uhr ihre Instrumente vorstellen. Nach einem kleinen Konzert können die verschiedenen Blasinstrumente von den jungen Gästen ausprobiert werden, während die Eltern und Großeltern bei Kaffee, Tee und Kuchen Informationen über das zweijährige Bläserklassenmodell am MDG erhalten. Die Anmeldung für die Bläserklasse mit Abgabe des Instrumentenwahlzettels und den vollständigen Anmeldeunterlagen muss bis zum 1. März erfolgen. Die Fachschaft Musik lädt alle Interessierten herzlich zu diesem musikalischen Vormittag ein. Eine Bläserklassen-Broschüre ist jederzeit im Sekretariat erhältlich.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.