Ein Probst und ein Propst für den Ratzeburger Dom

Der Ratzeburger Dom hat mit Gert-Axel Reuß und Philip Graffam einen Probst und einen Propst. Foto/Text: KKLL-bm
Pin It

Zwei Seelsorger, eine Predigtstätte: Gert-Axel Reuß und Philip Graffam sind künftig beide in der Backsteinkirche beheimatet

 

Ratzeburg/Lübeck (LOZ). Im Ratzeburger Dom ist in den vergangenen gut 850 Jahren häufig Kirchengeschichte geschrieben worden - und jetzt geschieht es einmal mehr: Ab sofort hat die ehrwürdige Backsteinkirche nämlich nicht nur einen Probst, sondern auch einen Propst. Die ganze Geschichte.

Philip Graffam ist seit dem 1. August der neue Propst im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg und tritt die Nachfolge von Frauke Eiben in der Propstei Lauenburg an, die in den Ruhestand getreten ist. Mit dem Amtswechsel tritt eine weitere Änderung in Kraft: Im Frühjahr hatte die Synode beschlossen, die Predigtstätte des neuen Propstes von der Stadtkirche St. Petri in den Ratzeburger Dom zu verlegen. Und dort trifft Philip Graffam nun auf Gert-Axel Reuß, seit mehr als 20 Jahren Domprobst in Ratzeburg.

Der Gedanke liegt nah, nun zu dem Schluss zu kommen: Aha, künftig gibt es also zwei Pröpste in dem stadtbildprägenden Gotteshaus, die sich die Aufgaben teilen. Doch der Anschein trügt: Der Teufel steckt im Detail, denn ein Probst mit b ist etwas ganz anderes als ein Propst mit p.

„Mein Titel ist eng mit der Geschichte des Ratzeburger Doms verbunden. Man kann sogar sagen: Als Domprobst bin ein Kapitel für mich“, sagt Gert-Axel Reuß. Genauer gesagt stammt die Bezeichnung des Seelsorgers aus der Zeit, als es in dem Gotteshaus noch ein Domkapitel gab. „Der Domprobst war damals nicht nur Vorsitzender dieses Domkapitels, er war zugleich auch Domprediger“, erläutert der Theologe. Ein Domkapitel gibt es seit 350 Jahren nicht mehr. An dessen Stelle ist heute der Kirchengemeinderat getreten. „Den Domprobst aber gibt es noch immer - und ich freue mich, dass dieser Titel all die Jahrhunderte erhalten geblieben ist“, betont Reuß.

Verwechslungsgefahr oder Irritationen bei den Gottesdienstbesuchern fürchtet der Domprobst nicht: „Ein Propst hat ganz andere Aufgaben, sein Blickwinkel ist als Verantwortlicher für 34 Kirchengemeinden in der Propstei Lauenburg ein anderer.“ Reuß freut sich auf Philip Graffam: „Wir wünschen uns, dass der neue Propst sich im Dom zu Hause fühlt und hier die Kraft sammeln kann, die er für seine Arbeit im Kirchenkreis braucht.“

Wünsche vom Probst, über die sich der Propst freut. „Als ich während der Bewerbungsphase hörte, dass der Ratzeburger Dom die neue Predigtstätte werden würde, hat mich das persönlich sehr gefreut - nicht nur, weil ich Gert-Axel Reuß seit vielen Jahren gut kenne und seine Arbeit schätze“, sagt Philip Graffam und spricht von einem zusätzlichen Motivationspunkt. „Es ist ein wunderbares Gebäude mit einer außergewöhnlichen Aura.“

Für den neuen Propst im Herzogtum Lauenburg ist es aber nicht allein der Dom, der seine künftige Predigtstätte zu etwas Besonderem macht: „Als Jugendlicher bin ich in Braunschweig aufgewachsen und immer, wenn ich über den dortigen Burgplatz gegangen bin, habe ich die Skulptur gesehen, die zu Ehren Heinrich des Löwens aufgestellt worden war.“ Ein Abguss dieser Löwenfigur steht auch vor dem Ratzeburger Dom. „Für mich ist dies sehr emotional, weil sich in meinem Leben an dieser Stelle etwas schließt“, sagt Graffam.

Auf Initiative Heinrich des Löwen war mit dem Bau 1154 begonnen worden. Vollendet wurde der Dom im Jahre 1220. Der Ratzeburger Dom ist heute das Wahrzeichen der Kreisstadt und weit über die Grenzen des Herzogtum Lauenburgs bekannt. Die dreischiffige Pfeilerbasilika mit ihrem kreuzförmigen Grundriss ist einer der frühesten Backsteinbauten Norddeutschlands und als Denkmal von nationaler Bedeutung. Seit 2017 gehört der Ratzeburger Dom zum Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg.

 

Kurznachrichten Ratzeburg


18. Sitzung des Ratzeburger Jugendbeirates
Am Mittwoch, 28. September, um 18.30 Uhr, trifft sich der Jugendbeirat der Stadt Ratzeburg zu seiner 18. öffentlichen Sitzung im neuen Jugendzentrum "Stellwerk", Schweriner Straße 39. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Idee für ein gemeinsames Klimaprojekt mit der belgischen Partnerstadt Esneux, die Verleihung des Nachhaltigkeitspreises sowie die Wahl zum neuen Ratzeburger Jugendbeirat im November.
Im Anschluss an die Sitzung tritt das Jugendforum der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" zusammen. Es verwaltet auch das Jugendbudget des Förderprogramms "Demokratie leben!" für demokratiestärkende Kinder- und Jugendprojekte. Informationen hierzu sind unter www.partnerschaftdemokratie.de einzusehen.


Kreismuseum geschlossen
Das Kreismuseum Herzogtum Lauenburg erhält zurzeit einen barrierefreien Zugang. Aufgrund damit verbundener Bauarbeiten muss das Kreismuseum vom 27. bis 30. September für die Öffentlichkeit schließen. Ab. 1. Oktober ist ein Besuch dann wieder möglich. Anfragen zum Museum und zu den Veranstaltungen werden weiterhin unter Telefon 04541 / 860 70 beantwortet.


Pflanzenflohmarkt in Ratzeburg
Der SPD Ortsverein Ratzeburg und Umgebung veranstaltet ihren traditionellen Pflanzenflohmarkt am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober, in Ratzeburg am Wendehammer an der Schirmbar/Schlosswiese in der Zeit von 9 Uhr bis circa 15 Uhr. Aussteller „zahlen“ eine Kuchenspende plus einer Hutspende je nach Einnahme. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Erlös geht in diesem Jahr an die Ratzeburger Tafel.


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.