Geldanlage in unsicheren Zeiten: Entscheidend ist die Laufzeit

Foto: hfr

 

(LOZ). An den Finanzmärkten schlagen die Kurse aus. Anleger blicken mit Sorge auf mögliche Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed und Signale hinsichtlich einer Zinswende der Europäischen Zentralbank. Die aktuelle Ukraine-Krise schafft zusätzliche Unsicherheit. Wer kurzfristig auf Ersparnisse zurückgreifen muss, sollte Geldanlagen absichern.

In den vergangenen zehn Jahren war die Geldanlage in einen börsengehandelten Indexfonds (ETF) eine einfache und sichere Strategie. Eine Investition in einen MCSI World ETF war in dieser Phase geeignet, um die angelegte Summe etwa zu verdreifachen. Der MCSI World Index ist ein börsengehandelter Fonds mit mehr als 1.600 Einzelunternehmen aus 23 Ländern.

Keine stabile Kursentwicklung zu erwarten
Vor dem Hintergrund der aktuell unsicheren politischen und weltwirtschaftlichen Lage wird besonders deutlich, dass es bei der Geldanlage in ETFs auf eine langfristige Strategie ankommt. „Anleger können nicht davon ausgehen, dass sich die Kurse stabil entwickeln und sich ihr Vermögen innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre vergrößert“, sagt Michael Herte, Referent für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Wer in den kommenden ein bis zwei Jahren auf Erspartes zurückgreifen muss, sollte die Geldanlage für diesen Zeitraum absichern. „Dabei bieten sich Wertpapiere mit festen Zinsen oder ein Tagesgeldkonto an“, empfiehlt Herte. Solche Geldanlagen bieten zwar keine nennenswerte Rendite, dafür aber Sicherheit und Verfügbarkeit.

ETF Sparpläne für die langfristige Geldanlage
Wer es sich leisten kann, Ersparnisse für weitere zehn Jahre liegen zu lassen, ist mit ETFs weiterhin gut beraten. „Besonders empfehlenswert aus unserer Sicht sind Sparpläne, bei denen jeden Monat ein fester Betrag automatisch in ausgewählte ETFs investiert wird“, so der Finanzfachmann. Ein Sparplan nutzt den Durchschnittskosteneffekt. So werden bei niedrigen Börsenkursen automatisch mehr Fondsanteile gekauft als bei hohen Kursen.
Informationen und Unterstützung bei Vermögensaufbau und Altersvorsorge bietet die Finanzberatung der Verbraucherzentrale. Mehr Informationen unter der Servicenummer 0431 / 59 099 40.

Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.