Ganztag, Klimaschutz, Kita-Reform: Martin Habersaat zu Gast bei Bürgermeister Dirk Petersen

Foto: hfr
Pin It

 

Wentorf (LOZ). E.on wird den Gaspreis in Teilen Schleswig-Holsteins ab dem 1. August um 66 Prozent erhöhen. Die Grundversorgung wird teurer, Wohnungen und Häuser sollen aber auch künftig warm gehalten werden können. Ein weiterer Grund für Wentorfs Bürgermeister Dirk Petersen, nachhaltige Quartierskonzepte zu entwickeln.

Das war eines der Themen beim diesjährigen Sommergespräch von Petersen und Martin Habersaat. Der SPD-Landtagsabgeordnete nutzt in jedem Jahr die etwas ruhigeren Sommertage für Gespräche mit den Bürgermeistern in seinem Wahlkreis. Los ging es in diesem Jahr in Wentorf.

Im Bereich Danziger Straße und Stettiner Straße soll der Auftakt gemacht werden. Es geht um Wärme im Winter und Kälte im Sommer, um Mobilität und vieles mehr. „Und vieles läuft darauf hinaus, dass wir mehr Strom aus regenerativen Quellen brauchen. Auch hier kann die Gemeinde mehr tun“, findet Petersen, der zum Beispiel die öffentlichen Gebäude mit Photovoltaik-Anlagen ausstatten möchte und mit den in Wentorf tätigen Wohnungsgesellschaften über nachhaltige Lösungen im Gespräch ist. Eine wichtige Rolle kommt bei diesem Umbauprozess kommunalen E-Werken zu. Das E-Werk Sachsenwald beispielsweise betreibt im Versorgungsgebiet inzwischen 40 Ladesäulen für E-Autos. Habersaat berichtet: „Etwa 2.000 solcher Säulen haben wir in Schleswig-Holstein, es müssten aber 20.000 sein für eine flächendeckende Versorgung.“

Eine weitere Herausforderung der kommenden Jahre wird das vom Bund beschlossene Recht auf Ganztag sein. Schüler, die dann in die erste Klasse kommen, haben das Recht auf eine ganztägige Betreuung in der Schule – und hier müssen Personal und Räumlichkeiten vorhanden sein. Martin Habersaat erhofft sich vom Koalitionsvertrag von CDU und Grünen dringend benötigte Hinweise darauf, mit welchen Standards und Rahmenbedingungen für Kommunen und Eltern das Projekt angegangen werden soll. Er fordert in diesem Zusammenhang auch ein Schulbauprogramm, das die Schule der Zukunft über Klassenräume und Flure hinaus entwickelt. Dirk Petersen diskutiert in Wentorf längst die Möglichkeiten, den nötigen Platz an der Grundschule zu schaffen. Er ist aber auch mit einem Projekt der letzten Landesregierung noch nicht „fertig“: „Es war versprochen, die Kommunen im Rahmen einer großen Kita-Reform zu entlasten. Tatsächlich sind massive Zusatzkosten aufgelaufen, die wir dem Sozialministerium auf Nachfrage vorgerechnet haben. Hier muss Schwarz-Grün nachlegen.“

Kurznachrichten aus der Region


KSK spendet Mobiliar
Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (KSK) spendet nicht mehr benötigtes Mobiliar aus ihrem ehemaligen Hauptgebäude an gemeinnützige Vereine und Institutionen. Zu vergeben hat die KSK hauptsächlich Büroausstattung wie Stühle, Schreibtische, Rollcontainer und Sideboards. Ab sofort können sich Organisationen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg unter der Mail-Adresse verwaltung@ksk-ratzeburg.de zur Ausgabe anmelden. „Nachdem wir mit unserem Mobiliar bereits den Kreis bei der Geflüchtetenhilfe unterstützt haben, wollen wir jetzt unseren Vereinen ermöglichen, kostenfrei an Ausstattung zu kommen“, erklärt Dr. Kram, Vorstandsvorsitzender der KSK. Es gelte das Motto „Wer zuerst kommt…“. Anmeldeschluss für die Abholung ist der 15. Juli.


Kreisverwaltung am 29. Juni nur eingeschränkt erreichbar
Die Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg ist am 29. Juni aufgrund von zwei Teilpersonalversammlungen zum Teil nur eingeschränkt erreichbar. Die Telefonzentrale unter der Nummer 04541 / 888-0 steht weiterhin zur Verfügung. Die regulären Öffnungszeiten des Fachdienstes Straßenverkehr in Lanken sind hiervon nicht betroffen.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 23. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 4. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 888-493 telefonisch erreichbar.


Deutsche Rentenversicherung Nord telefonisch nicht erreichbar
Wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung stehen die Mitarbeitenden der Deutschen Rentenversicherung Nord am Freitag, 17. Juni, für telefonische Anfragen nicht zur Verfügung. Darauf weist der Rentenversicherungsträger mit Sitz in Lübeck hin. Alle Ratsuchenden können sich jedoch weiterhin an das kostenlose, bundesweite Servicetelefon unter der Rufnummer 0800 1000 4800 wenden. Ab Montag, 20. Juni, sind wieder wie gewohnt alle telefonischen Services der Deutsche Rentenversicherung Nord erreichbar.  


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.