„Ich will der Kirche etwas zurückgeben“

Ingrid Kröger wird für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement für die Kirchengemeinde Sandesneben (hier mit Gemeindepastor Oliver Erckens) mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche geehrt. Foto/Text: KKLL-bm
Pin It

Ingrid Kröger wird für ihren ehrenamtlichen Einsatz für die Kirchengemeinde Sandesneben mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet

 

Sandesneben (LOZ). Seit 32 Jahren engagiert sich Ingrid Kröger für die evangelische Kirche in ihrer Heimatgemeinde Sandesneben. Jetzt wird die 72-jährige Schönbergerin mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche für ihre herausragende ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet.

In der Kirchengemeinde Sandesneben ist Ingrid Kröger gleichermaßen bekannt wie beliebt. Kein Wunder, sagt Pastor Oliver Erckens über die engagierte Kirchenfrau, dass sie „hochvernetzt“ sei in der Gemeinde und häufig die Schnittstelle zwischen den Menschen in der Region und der Kirche sei. Das Engagement für ihren Glauben sei groß: „Ingrid Kröger steht seit mehr als 30 Jahren für die Kirche ein und wird in der Bevölkerung stark mit der Kirche identifiziert“, betont der Theologe. Und Pastorin Doris Pfeifer ergänzt: „Wir als Kirchengemeinde haben Frau Kröger in den vergangenen Jahren vieles zu verdanken und nach wie vor unterstützt sie das Gemeindeleben mit Engagement, klugen Gedanken, offenen Ohren und ihrem großen Herzen.“

Auf Vorschlag des Kirchengemeinderates wird der Schönbergerin jetzt das Ansgarkreuz der Nordkirche verliehen - eine Auszeichnung, mit der die Landeskirche Personen ehrt, die sich durch herausragenden ehrenamtlichen Einsatz in der kirchlichen Arbeit verdient gemacht haben.

Ingrid Kröger berührt die Auszeichnung sehr - wobei: „Ich habe es nie auf eine Auszeichnung oder Ehrung angelegt.“ Als Pastor Erckens sich bei ihr zum Gespräch ankündigte, ahnte sie zunächst nichts. „Er rückte auch erst später mit der Ankündigung heraus.“ Und - „ natürlich“ - ist die Freude groß. Ihr Antrieb war über all die Jahre aber ein anderer, betont Ingrid Kröger. „Ich wollte der Kirche nur etwas zurückgeben. Mir hat mein Glaube und die Unterstützung der Kirche in schweren Situationen des Lebens sehr geholfen.“

Fast jeden Sonntag besucht sie seither den Gottesdienst. Sie engagierte sich im Kirchengemeinderat, brachte diverse Projekte für ihre Kirchengemeinde mit auf den Weg. Viele Feste organisierte sie im Team. 1998 gründete sie den Besuchskreis - „Ein Projekt für ältere Menschen in unserer Gemeinde“. Überhaupt: „Ich mag es, mit Menschen zu reden, ihnen ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte zu schenken, Hilfestellung zu geben oder Trost zu spenden.“

Für nicht wenige Gemeindeglieder in Sandesneben und Umgebung ist Ingrid Kröger eine respektierte Vertrauensperson. „Obwohl ich gar nicht mehr im Kirchengemeinderat aktiv bin, rufen mich viele Leute an“, sagt die 72-Jährige, der am kommenden Sonntag, 19. Juni, ab 15 Uhr das Ansgarkreuz von Pröpstin Frauke Eiben überreicht werden wird. Der Rahmen der Ehrung ist dabei ganz nach Ingrid Krögers Geschmack: „Unsere Kapelle in Schönberg wird 60 Jahre alt und so feiern wir beides, das Ansgarkreuz und das Jubiläum mit einem Fest für die ganze Gemeinde.“

Kurznachrichten aus der Region


KSK spendet Mobiliar
Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (KSK) spendet nicht mehr benötigtes Mobiliar aus ihrem ehemaligen Hauptgebäude an gemeinnützige Vereine und Institutionen. Zu vergeben hat die KSK hauptsächlich Büroausstattung wie Stühle, Schreibtische, Rollcontainer und Sideboards. Ab sofort können sich Organisationen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg unter der Mail-Adresse verwaltung@ksk-ratzeburg.de zur Ausgabe anmelden. „Nachdem wir mit unserem Mobiliar bereits den Kreis bei der Geflüchtetenhilfe unterstützt haben, wollen wir jetzt unseren Vereinen ermöglichen, kostenfrei an Ausstattung zu kommen“, erklärt Dr. Kram, Vorstandsvorsitzender der KSK. Es gelte das Motto „Wer zuerst kommt…“. Anmeldeschluss für die Abholung ist der 15. Juli.


Kreisverwaltung am 29. Juni nur eingeschränkt erreichbar
Die Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg ist am 29. Juni aufgrund von zwei Teilpersonalversammlungen zum Teil nur eingeschränkt erreichbar. Die Telefonzentrale unter der Nummer 04541 / 888-0 steht weiterhin zur Verfügung. Die regulären Öffnungszeiten des Fachdienstes Straßenverkehr in Lanken sind hiervon nicht betroffen.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 23. Juni, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 4. Juli, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 888-493 telefonisch erreichbar.


Deutsche Rentenversicherung Nord telefonisch nicht erreichbar
Wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung stehen die Mitarbeitenden der Deutschen Rentenversicherung Nord am Freitag, 17. Juni, für telefonische Anfragen nicht zur Verfügung. Darauf weist der Rentenversicherungsträger mit Sitz in Lübeck hin. Alle Ratsuchenden können sich jedoch weiterhin an das kostenlose, bundesweite Servicetelefon unter der Rufnummer 0800 1000 4800 wenden. Ab Montag, 20. Juni, sind wieder wie gewohnt alle telefonischen Services der Deutsche Rentenversicherung Nord erreichbar.  


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.