Welcher Film kann die Jury überzeugen?

Kino nonstop: Inga Meißner, Pastorin von St. Marien zu Lübeck, der dänische Theologe Morten Sternberg, der lettische Produzent Gunthars Laucis und die aus der Schweiz stammende Theologin Ingrid Glatz-Anderegg (von links) sehen und bewerten die 13 nominierten Beiträge für den Kirchlichen Filmpreis Interfilm. Foto: KKLL-bm
Pin It

63. Nordische Filmtage in Lübeck: 13 Spielfilme sind im Rennen um den Kirchlichen Filmpreis Interfilm 2021

 

Lübeck (LOZ). In Lübeck haben die 63. Nordischen Filmtage begonnen. Bis zum 7. November sind 135 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme zu sehen. Insgesamt werden zehn Jury- und Publikumspreise vergeben - unter anderem der mit 5000 Euro dotierte Kirchliche Filmpreis Interfilm. Das Preisgeld wird vom Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg gestiftet.

Werbung

Inga Meißner, Pastorin von St. Marien zu Lübeck, die Schweizer Theologin Ingrid Glatz-Anderegg, der lettische Produzent Gunthars Laucis und der aus Dänemark stammende Theologe Morten Sternberg haben dieser Tage einen engen Terminplan.

Nahezu pausenlos pendelt die Jury des Kirchlichen Filmpreises zwischen dem Kommunalen Kino (KoKi), dem Kolosseum und der „Cinestar Stadthalle“ hin und her. Aus gutem Grund: „13 Filme stehen in diesem Jahr zur Auswahl“, erläutert Inga Meißner. Jeder der nominierten Spielfilme wird auf der großen Leinwand gezeigt, will bewertet und in der Gruppe diskutiert werden, um eine Vorauswahl für die finale Bewertungsrunde zu treffen.

„Stressig, herausfordernd - aber schön“, beschreibt die Lübecker Pastorin das Juryleben während der Nordischen Filmtage. „Obwohl wir bereits im vergangenen Jahr im Team den Filmpreis vergeben haben, lernen wir uns in diesem Jahr zum ersten Mal persönlich kennen“, sagt Inga Meißner. 2020 konnten die Nordischen Filmtage aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich virtuell stattfinden. „Für uns bedeutete das, dass wir die Filme einzeln, jeder für sich zu Hause geschaut und wir uns dann per Videokonferenz zu Diskussionsrunden getroffen haben.“ In diesem Jahr gilt nun wieder ein strenger und enger Zeitplan für die Vorstellungen. Dennoch: Es bleibt genug Zeit zum Kennenlernen, zum geselligen und fachlichen Austausch.

Gesucht wird auch 2021 wieder der Spielfilm, der sich „durch künstlerische Qualität auszeichnet und ein menschliches Verhalten oder Zeugnis zum Ausdruck bringt, das mit dem Evangelium in Einklang steht oder die Zuschauer für spirituelle, menschliche oder soziale Fragen und Werte sensibilisiert“. So steht es in der Beschreibung des Kirchlichen Filmpreises Interfilm, der bereits seit 1996 in jedem Jahr vergeben wird.

Interfilm ist eine Plattform, die den Dialog zwischen Theologie, Kirche und Kino fördern möchte. Gegründet wurde sie 1955 und koordiniert mittlerweile Preisvergaben bei internationalen Filmfestivals wie Venedig oder Berlin.

2020 wurde der dänische Spielfilm „Eine total normale Familie“ mit dem Kirchlichen Filmpreis der Nordischen Filmtage prämiert. „Wir haben im vergangenen Jahr viel diskutiert, waren uns allerdings schnell einig, welche beiden Filme es in die finale Runde schaffen würden“, erinnert sich Inga Meißner ans vergangene Jahr und lobt: „Was den letztendlichen Siegerfilm betrifft, so war es aber schon eine längere Diskussion, bis wir ein Votum hatten. Das war dann aber einstimmig.“

Welcher Beitrag sich in diesem Jahr durchsetzen wird, ist noch offen. Bis Sonnabendnachmittag muss die Kirchenfilm-Jury eine Entscheidung getroffen haben. Am Abend wird der Gewinner-Film dann bei einer großen Preisverleihung im Theater Lübeck gekürt. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wird vom Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg gestiftet.

Kurznachrichten aus der Region


Zusatzkosten für den Rollstuhltransport entfallen
In regelmäßigen Abständen wird die Kreisverordnung über Beförderungsentgelte für den Gelegenheitsverkehr mit Taxen im Kreis Herzogtum Lauenburg aktualisiert und die Beförderungsentgelte angepasst. Mit der ab 1. Juli gültigen, neuen Kreisverordnung werden nun nicht nur die Entgelte aktualisiert, sondern auch die Zusatzkosten für die Rollstuhlmitnahme gestrichen, welche bisher noch nach Aufwand berechnet werden können. Eine veraltete Regelung, die mit dem Gleichbehandlungsgedanken nicht mehr vereinbar ist und daher künftig entfällt.


SPD AG 60plus im Kreis Herzogtum Lauenburg lädt ein zur Fahrt zum Schiffshebewerk Scharnebeck
Am 24. Juli um 14 Uhr startet die Fahrt mit dem Fahrgastschiff „Lüneburger Heide“ der Reederei Jürgen Wilcke vom Anleger Lauenburg zum Schiffshebewerk Scharnebeck. Dort werden mittels zweier Tröge die Schiffe wie in einem Aufzug befördert und überwinden so einen Höhenunterschied von 38 Metern. An Bord werden Kaffee und Kuchen serviert. Die SPD-Abgeordneten aus Bundestag, Landtag und Kreistag sind eingeladen, um während der Fahrt aus ihren Gremien zu berichten. Der Preis inkl. Kaffeegedeck beträgt 25 Euro und ist an Bord zu entrichten. Um Fahrt endet um gegen 17.45 Uhr wieder in Lauenburg. Die AG 60plus freut sich über Anmeldungen bis zum 17. Juli unter angela_hoff@web.de.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.