Rasmus Vöge unterwegs mit dem Bürgerbus im Amt Sandesneben-Nusse

Foto: hfr
Pin It

 

(LOZ). „Mitfahren, zuhören und mit den Nutzerinnen und Nutzern des Bürgerbusses ins Gespräch kommen“, so fasst Rasmus Vöge, Landtagskandidat der CDU im Wahlkreis Lauenburg-Nord, seinen Vormittag an Bord des Bürgerbusses im Amt Sandesneben-Nusse zusammen.

Einen Vormittag fuhr Rasmus Vöge als Beifahrer der ehrenamtlichen Fahrerin Regine Mau im Bürgerbus mit. An Bord kam der CDU-Landtagskandidat mit den Mitfahrenden ins Gespräch und erfuhr mehr über das Projekt „Bürgerbus“.

Dank ehrenamtlicher Hilfe von Bürgerinnen und Bürgern sowie institutionellen Unterstützern konnte das Projekt durch das Amt Sandesneben-Nusse bereits 2018 ins Leben gerufen werden. In vielen Gemeinden im Amt fahren lediglich Schulbusse; die Mobilität ohne eigenes Auto ist somit eingeschränkt und der Weg zur nächsten Einkaufsgelegenheit oder zum Arzt beschwerlich. Davon ist auch oft die ältere Bevölkerung betroffen. Genau hier setzt das Konzept des Bürgerbusses an – das Motto des Projektes lautet „Bürger fahren Bürger“.

Nach telefonischer Vorbestellung fährt der Bürgerbus die Fahrgäste während der Geschäftszeiten unentgeltlich, wohin sie wollen. Die Fahrzeiten können für dienstags und donnerstags vereinbart werden.

„Ein beispielloses Projekt, welches den Weg in andere Gemeinden finden sollte“, so Rasmus Vöge. „Der Zusammenhalt und die Gemeinschaft wird gestärkt, Emissionen eingespart und Kontakte geknüpft. Hiervon profitieren alle“, führt der Landtagskandidat der CDU weiter aus.

„Die Erreichbarkeit kleiner Orte von morgens bis abends mit dem ÖPNV, auch auf dem Land sowie eine moderne Mobilität darf niemanden ausschließen und muss alle mitnehmen. Dies ist fest im Wahlprogramm der CDU Schleswig-Holstein verankert“, erklärt Rasmus Vöge abschließend und verwies darauf, dass „die CDU ehrenamtliches und gesellschaftliches Engagement als wichtigen Baustein der Gesellschaft ansieht und weiter ausbauen und fördern wird.“

Rasmus Vöge bedankte sich für den aufschlussreichen Vormittag mit und im Bürgerbus des Amts Sandesneben-Nusse und kündigte an, dieses Projekt nochmals zu begleiten.

Kurznachrichten aus der Region


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 25. August, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. September, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.