Rote Bete ist im Trend: Der „Lauenburg’sche Teller“ interpretiert regionale Küche kreativ

Oscar Campello kocht im Lauenburger Restaurant Elbterrassen und präsentiert die "Lauenburg'sche Elbsymphonie". Foto: Nicole Franke / HLMS GmbH
Pin It

 

(LOZ). Mit Herz und handwerklichem Geschick begeben sich die Köchinnen und Köche in diesem Jahr auf eine kulinarische Reise, die vor 28 Jahren begann. 14 Betriebe bieten bis Oktober ihre Interpretationen der heimischen Küche auf ihren Speisekarten an.

Regionale Zutaten kreativ in Szene gesetzt: das ist die Idee des „Lauenburg’schen Tellers“. Von Ratzeburg bis Lauenburg, vom Sachsenwald bis an den Schaalsee finden sich die Gerichte auf den Speisekarten der teilnehmenden Betriebe. Alle Informationen gibt es auf www.herzogtum-lauenburg.de

Den besonderen Dreh haben zwei der Betriebe mit ihren gerollten Kreationen raus: Im Wildkehlchen auf dem Campingplatz in Salem schmiegt sich das Wildschweinfilet „Saltimbocca Rocka“ an den Wildschinken und geht mit dem Blumenkohlrisotto und der Quittenpraline nicht nur optisch eine hervorragende Liaison ein. Der Betrieb, der direkt an der Badestelle auf dem Campingplatz zu finden ist, nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal am Lauenburg’schen Teller teil.

Gut gerollt, und im genauen Gegensatz dazu, kommt der Lauenburg’sche Teller vom Gut Groß Zecher in einer vegetarischen Variante daher. Mit Mehl aus eigenem Schaalseekorn, von Ackerflächen des Gutes, wird der Dinkelpfannkuchen hergestellt, der dann mit frischem Ackergemüse gefüllt und zweierlei Hummus vollendet wird.

Sehr beliebt in diesem Jahr ist auch ein besonders gesundes Gemüse: die Rote Beete. Küchenchef Knut Keppler aus dem Forsthaus Friedrichsruh serviert seinen Gästen im Sachsenwald „Labskaus mal anders“ und lässt sich dafür viel Zeit. Die BBQ-Rinderbrust wird bei ihm über Nacht gegart und mit Bismarckhering, Gurkenrelish, Gelbe Bete-Kartoffelnest und Rote Bete-Eierstichcreme serviert.

Das Restaurant Elbterrassen serviert seine „Lauenburg’sche Elbsymphonie“ als gebratenes Lachsforellenfilet in Meerrettichschaum mit Rote Bete-Mousse und Gemüse-Frikadelle. Der Lauenburger Kollege Karsten Meyer aus der Lauenburger Mühle bevorzugt mit der Rote Bete Marmelade eher eine süße Variante, die er zu gebratenem Forellenfilet auf Porreerollen in Bechamelsauce und Drillingen kombiniert.

Unter der Federführung der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) haben die Köchinnen und Köche ihre Gerichte mit kreativen Namen zusammengetragen. Günter Schmidt, Geschäftsführer der HLMS, freut sich: „Die Aktion ist der ideale Start der Gastronomie. Ich wünsche allen Betrieben zahlreiche Gäste und eine gute Saison.“

Allgemeine Informationen

Bei der Gestaltung ihrer individuellen „Lauenburg’schen Teller“ dürfen die Köchinnen und Köche ausschließlich Zutaten verwenden, die ein definierter regionaler Warenkorb ihnen anbietet. Bis Oktober werden die Gerichte in den Betrieben zu einem Preis zwischen 14 und 23 Euro angeboten.

Der „Lauenburg’sche Teller“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Hotel- und Gaststättenverbandes Herzogtum Lauenburg (DEHOGA), der IHK zu Lübeck, des Berufsbildungszentrums Mölln (BBZ) und der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS).

Ein Prospekt mit allen Betrieben und Gerichten kann bei der HLMS unter Telefon 04542 / 85 68 60 kostenlos bestellt werden. Alle Informationen sind auf www.herzogtum-lauenburg.de erhältlich.

Teilnehmende Betriebe:

  • Hotel Der Seehof, Ratzeburg
  • Hof Kaiser, Salem
  • Wildkehlchen, Salem
  • Quellenhof, Mölln
  • Hotel-Restaurant Waldhalle, Mölln
  • Zur Kutscherscheune, Groß Zecher
  • Landgasthof Meincke, Gudow-Kehrsen
  • Gaststätte Hans Heitmann, Wotersen
  • Forsthaus Friedrichsruh, Aumühle
  • Zur Alten 16, Wentorf
  • Gasthof Basedau, Lütau
  • Restaurant Elbterrasse, Lauenburg
  • Hotel Lauenburger Mühle, Lauenburg
  • Hotel Bellevue, Lauenburg

Kurznachrichten aus der Region


Weihnachtsbasar
Die Schülervertretung (SV) der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Freitag, 25. November, zwischen 15 Uhr und 18 Uhr den ersten Weihnachtsbasar seit Beginn der Corona-Pandemie. Mit vielfältigen Bastelarbeiten, Kinderschminken und einem breiten gastronomischen Angebot von Crêpes bis zum Weihnachtsapfel bietet die Gemeinschaftsschule Sandesneben eine gemütliche Alternative zum großen Innenstadt-Trubel. 10 Prozent der Einnahmen gehen als Spende an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.


Berufsmesse
Die Gemeinschaftsschule Sandesneben veranstaltet am Donnerstag, 1. Dezember, ihre 2. Berufsmesse in der Amts-Arena. Über 60 Betriebe werden sich an Info-Ständen mit Flyern, Aufstellern oder anderem Anschauungsmaterial präsentieren. Zwischen 8.45 Uhr und 13.45 Uhr haben dann die Schüler von der 8. bis zur 13. Klassen die Gelegenheit, sich in der großen Drei-Felder-Sporthalle über die vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Interessierte Betriebe und weitere Besucher können sich bei Vivien Pracejus, der Schulbeauftragten für Studien- und Berufsorientierung, unter vivien.pracejus@ggs-sandesneben.org anmelden.


Abendvortrag "Zur Physik in Michael Endes Jim Knopf"
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf und die Wilde 13 sind zwei Jugendbücher, die 1960 und 1962 erschienen, durch die Augsburger Puppenkiste und neuerdings durch die Kinoverfilmungen weltberühmt wurden. Michael Endes geniale und phantastische Ideen sprühen vor Witz und Unmöglichkeiten, aber ist das alles wirklich unmöglich? Der Vortrag am Dienstag, 22. November, geht den magnetischen Monopolen für den Magnetberg oder der Optik für den Scheinriesen TurTur nach, um nur zwei Beispiele zu nennen. Referent ist Physiker Prof. Dr. Thomas Schramm, HafenCity Universität, Hamburg. Der Vortrag im Wentorfer Angerhof (Hauptstraße 18d) beginnt um 19.30 Uhr. Eintritt ist wie immer frei.


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt: Donnerstag, 24. November, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 5. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in 23909 Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.