Viel zu sehen und erleben am Tag des offenen Denkmals im Herzogtum Lauenburg

Susanna Helmert, Nicola von Hollander, Nina Prochowski, Yvonne von Rumohr und Susanna Backhaus. Foto: Sophie Schade
Pin It

 

(LOZ). Unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ lädt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz am Tag des offenen Denkmals am 11. September ein, sich auf Spurensuche zu begeben und Geschichte und Geschichten am Denkmal zu ermitteln. Denkmale sind Zeugen vergangener Geschichten, ihrer Bewohner und Erbauer. Ihre Bausubstanz steckt voller Beweismittel. Historische Narben, Ergänzungen und Weiterentwicklungen erzählen viel über ein Bauwerk und seine Bewohner.

Den Landschaftspark von 1830 am Herrenhaus in Niendorf an der Stecknitz öffnet Nicola von Hollander um 12 und 14 Uhr jeweils zu einer Führung. Der sechs Hektar große Park mit Herrenhaus, Gärtnerhaus und Schafstall zwischen alten Bäumen, Wildwuchs und gepflegter Natur lädt zum Spazieren und Verweilen ein. Mehr als 200 Jahre haben Spuren hinterlassen und so kann Nicola von Hollander lebendig von den Vorgängerbauten der Raubritter bis hin zu berühmten Gartenkünstlern des 19. Jahrhunderts berichten.

Die nahegelegene St. Anna-Kirche, einschiffiger Fachwerkbau von 1581, ist von 13 bis 16 Uhr zur Besichtigung geöffnet.

An der historischen Wassermühle in Labenz veranstaltet Yasmine von Rumohr zwischen 11 und 19 Uhr einen Landmarkt und bietet ein buntes Programm mit Führungen, Schaumahlen, offenem Backhaus, Mühlenbrot, Mühlencafé, Holzkohlegrill und Live-Musik an. Der Mühlenstandort reicht urkundlich bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurück. 1768 entstand das heutige Mühlengebäude mit späteren Erweiterungen.

Zum Thema Windmühlentechnik führen Claudia und Thomas Röhler in Siebenbäumen von 11 bis 17 Uhr durch den Galleriehölländer von 1885. Ein Diavortrag informiert über das Projekt „Wiederaufbau Mühlentechnik“. Eine Kunstausstellung und das Angebot von Kaffee und Kuchen runden das Programm ab.

In Ratzeburg wird um 11.30 Uhr das Alte Kreishaus Am Markt 10 für eine Führung durch das Gebäude und zur Geschichte der Wandteppiche im historischen Sitzungssaal geöffnet. Die elf Wandteppiche schmücken seit einer feierlichen Zeremonie im Jahr 1922 die Wände des heute noch genutzten Saales und wurden von der Künstlerin Wanda Bibrowicz gefertigt. Sie stellen Motive mit Bezug zur lauenburgischen Geschichte dar.

Im Ratzeburger Dom und Domkloster bietet Klaus Lankisch um 12 Uhr eine Führung an. Am Domhof startet um 14 Uhr eine Führung durch das A. Paul Weber-Museum und um 15.30 Uhr im Kreismuseum eine Führung zur Geschichte des Herrenhauses. Beide Museen sind an diesem Tag durchgängig von 10 bis 17 Uhr geöffnet bei freiem Eintritt.

In Lauenburg beginnt der Denkmaltag ab 10 Uhr mit einem Gottesdienst und anschließender Eröffnung auf dem Kirchplatz. Nicht alle Häuser in der Altstadt können in diesem Jahr geöffnet werden. Hans-Jürgen Rumpf ist im Alten Kaufmannshaus in der Elbstraße 95 wieder dabei. Auch das E-Werk bei der Palmschleuse kann besichtigt werden, eine Fahrt mit dem Raddampfer Kaiser Wilhelm nach Bleckede wird angeboten ebenso wie Stadt- und Museumsführungen. Das vollständige Programm ist auf der Internetseite der Stadt Lauenburg veröffentlicht.

In der St. Nikolaikirche in Mölln findet von 13 bis 14 Uhr eine Orgelführung statt. Hartmut Ledeboer gibt einen Einblick in die Geschichte der Scherer-Bünting-Orgel und ihrer aufwändigen Restaurierung. Um 17 Uhr beginnt ein Chor- und Orchesterkonzert.

An der Kirche in Breitenfelde werden aktuell Dach und Mauerwerk mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz saniert. Geöffnet wird von 13 bis 16 Uhr.

Die Seilzugfähre in Siebeneichen ist von 10 bis 18 Uhr in Betrieb. Dieses Denkmal der Technikgeschichte verbindet seit der Eröffnung des Elbe-Lübeck-Kanals die Orte Siebeneichen und Fitzen zu Wasser. Am Info-Pavillon werden alle Fragen rund um die Historie beantwortet.

Nach Geesthacht in das Gebiet der früheren Dynamitfabrik Krümmel von 1865 lädt der Förderkreis Industriemuseum Geesthacht um 14 Uhr zu einer Führung ein. Eine Anmeldung ist wegen begrenzter Teilnehmerzahl erforderlich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein..

Am alten Bahnhof in der Bahnstraße 45 findet ab 10 Uhr wieder ein Oldtimer-Treffen für Technikbegeisterte statt. In der St. Salvatoriskirche bietet Armin Westphal um 12 Uhr eine Führung an.

Das aktuelle Programm mit den Öffnungszeiten ist auf der Internetseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unter www.tag-des-offenen-denkmals.de veröffentlicht. „Auch ein Blick in die örtlichen Medien ist nach wie vor lohnend, da einige Denkmale und Veranstaltungen nur regional beworben werden“, rät Susanna Helmert von der unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Herzogtum Lauenburg. Zusammen mit ihrer Kollegin Nina Prochowski und Susanne Backhaus, Ortskuratorium Mölln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, wünscht sie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Tag des offenen Denkmals im Kreis Herzogtum Lauenburg viel Erfolg und regen Zuspruch.

Kurznachrichten aus der Region


Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Die nächsten Sprechstunden der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal finden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 26. Januar, von 14 bis 15.30 Uhr im Rathaus in Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16.
Montag, 6. Februar, von 12 bis 16 Uhr im Raum 176 des Kreishauses, Barlachstraße 2, in Ratzeburg. Dort ist sie auch unter der Nummer 04541 / 888-493 telefonisch erreichbar.


Beratung des Pflegestützpunktes in Wentorf
Der Pflegestützpunkt im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat im Rathaus, Hauptstraße 16, von 14 bis 16 Uhr, individuell, kostenfrei und unabhängig Beratungen rund um das Thema Pflege und Vorsorge an. Lars Koßyk vom Pflegestützpunkt Im Kreis Herzogtum Lauenburg nimmt sich Zeit für vertrauliche Gespräche, berät zu den bestehenden Angeboten und unterstützt bei der Organisation von Hilfen. Persönliche Beratungen vor Ort sind nur unter telefonischer Terminvereinbarung vorab unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Der Pflegestützpunkt ist telefonisch erreichbar unter 04152 / 80 57 95 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de


Unterstützen Sie mit einer freiwilligen Spende den Journalismus vor Ort, der ohne Konzernvorgaben aus der Region für die Region berichtet. Mit der Spende helfen Sie uns, Sie weiterhin kostenlos mit Nachrichten zu versorgen. Der freiwillige Betrag ist ab einem Euro in ganzen Eurobeträgen frei wählbar. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden. Für die Spende ist ein PayPal-Konto notwendig. Vielen Dank! Ihre LOZ-News

Betrag
 EUR
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.